Internationaler Handel und Investitionspolitik

Integration in die Weltwirtschaft durch internationalen Handel und ausländische Direktinvestitionen sind seit den 1990er-Jahren ein zentraler Bestandteil von Entwicklungsstrategien in Entwicklungsländern.

International Financial Institutions in a Changing World Order
Discussion: "International Financial Institutions in a Changing World Order"

Die globalen Rahmenbedingungen haben sich im letzten Jahrzehnt aber wesentlich verändert. Erstens haben sich die zentralen Wachstumstreiber von der Triade (USA, Europäische Union und Japan) zu großen Schwellen- und Entwicklungsländern, insbesondere China, verschoben. Zweitens verändern die Integration vieler Länder in Freihandelszonen sowie der Abschluss von internationalen Investitionsabkommen die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen von Entwicklungsländern. Drittens hat die zunehmende Organisation von Produktionsprozessen in globalen Produktionsnetzwerken wesentliche Auswirkungen auf die Möglichkeiten und Grenzen von Export-orientierten Entwicklungsstrategien.

In diesem Kontext widmet sich die ÖFSE vor allem den Fragen, in welcher Form internationaler Handel und ausländische Direktinvestitionen im neuen globalen Kontext zu inklusiver und armutsmindernder wirtschaftlicher Entwicklung beitragen können und welche Politiken auf Seiten der Partner- und Geberländer hierzu notwendig sind.

Drei Themen stehen derzeit im Mittelpunkt:

Ansprechpersonen zum Thema:

Karin Küblböck

Mag.a Karin Küblböck
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Tel.: +43 1 317 40 10 – 111  
E-Mail: k.kueblboeck@oefse.at 
 
mehr Information

Cornelia Staritz

Dr.in Cornelia Staritz
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Tel.: +43 1 317 40 10 – 116  
E-Mail: c.staritz@oefse.at
 
mehr Information