Organisation

Die ÖFSE wurde 1967 in der Rechtsform einer Stiftung öffentlichen Rechts gegründet. Die Gründer – Österreichischer Akademischer Austauschdienst und Afro-Asiatisches Institut Wien – verfolgten das Ziel, ein Informations-, Dokumentations- und Forschungszentrum zu Fragen der Entwicklungspolitik und Entwicklungszusammenarbeit aufzubauen. Nachdem sich die Gründungsorganisationen bereits in den 1990er-Jahren zurückgezogen hatten, wurde die Stiftungssatzung 2007 erneuert. Stiftungsorgane sind ein Kuratorium, die Geschäftsführung sowie die Wissenschaftliche Leitung. Das Organigramm bietet eine aktuelle Organisationsübersicht der ÖFSE.

2016 legte die ÖFSE  ihr neues Strategiekonzept vor. Es wurde von Kuratorium und ÖFSE-Leitung unter Einbindung der ÖFSE-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erarbeitet. In den kommenden Jahren wird die ÖFSE ihren Auftrag und ihre Dienstleistungen an diesem neuen Strategiekonzept orientieren.

Leitung

Wissenschaftliche Leitung und Geschäftsführung:
Dr. Werner Raza

Kuratorium

Vorsitz:
a.o. Univ.Prof. Dr. Andreas Novy
Wirtschaftsuniversität Wien

Stv. Vorsitz: 
Ing. Heinz Hödl
Geschäftsführer, Koordinierungsstelle der Bischofskonferenz für internationale Entwicklung und Mission

Weitere Mitglieder

Univ.Prof. Dr. Ulrich Brand
Institut für Politikwissenschaften, Universität Wien

Univ.Prof.in Dr.in Petra Dannecker
Institut für Internationale Entwicklung, Universität Wien

Dr.in Magdalena M. Holztrattner
Direktorin, Katholische Sozialakademie Österreichs

Univ.Prof. i.R. Dr. Martin Jäggle
Institut für Praktische Theologie, Universität Wien

Mag. Klemens Picker-Riegler
Fachreferent & Büroleiter Stv. im Büro des Staatssekretärs Dr. H.Mahrer (BMWFW)

Dr.in Imme Scholz,
stv. Direktorin,
Deutsches Institut für Entwicklungspolitik

Jakob Wieser
Geschäftsführer der Dreikönigsaktion - Hilfswerk der Katholischen Jungschar

Finanzierung

Die Finanzierung der ÖFSE erfolgt überwiegend aus öffentlichen Mittel des Bundes. Der Großteil davon wird von der Austrian Development Agency – ADA finanziert. Weiterer Förderer ist die Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar Österreichs. Eigenmittel werden aus Vermietungen (u.a. von Veranstaltungsräumen) sowie Einnahmen aus Forschung und Beratung erwirtschaftet.

Die Überprüfung der Jahresabschlüsse und der Projektabrechnung sowie die Bilanzerstellung erfolgt durch einen externen Wirtschaftsprüfer.