C3-Radio

Wer sich zu entwicklungspolitischen Themen informieren möchte, hat seit Juni 2014 eine neue Informationsquelle: C3 Radio. In dieser Sendereihe des C3 - Centrum für Internationale Entwicklung bringen wir Gespräche, Diskussionen und Berichte zu aktuellen wirtschafts- gesellschafts- und außenpolitischen Themen.

› Das C3-Radio läuft jeden zweiten Mittwoch im Monat von 18:30h bis 19:00h auf Radio Orange.
› Weltweit als stream empfangbar

Das Bergbau-Desaster von Mariana, 8.8.2018

Schmutzige Profite auf Kosten von Mensch und Umwelt

Am 5. November 2015 brach in der Gemeinde Mariana im Bundesstaat Minas Gerais im Südosten Brasiliens ein Rückhaltedamm des brasilianischen Eisenerz-Unternehmens Samarco. Millionen von Kubikmetern toxischen Schlamms begruben auf dem Weg zum Atlantik Menschen, Dörfer, Häuser sowie Tiere und verseuchten den Boden und das Wasser entlang des Flusslaufs des Rio Doce auf unabsehbare Zeit. Zweieinhalb Jahre später ist das verschüttete Dorf Bento Rodrigues noch immer nicht wiederaufgebaut. Die Menschen, die ihr Hab und Gut durch die Katastrophe verloren haben, sind nach wie vor nicht alle als Betroffene anerkannt und entschädigt worden. Bei einer Veranstaltung am 14. Mai 2018 waren in Wien Betroffene aus Mariana dabei und haben berichtet.

ÖFSE Development Lecture 14 mit Entwicklungsökonomin Kari Polanyi-Levitt, 10.7.2018

Kari Polanyi Levitt, renommierte kanadische Entwicklungsökonomin mit österreichischen Wurzeln, reflektiert über die Herausforderungen an die Entwicklungsökonomie im Zeitalter des globalisierten Kapitalismus. Der Österreich-Besuch von Prof.in Polanyi Levitt findet aus Anlass der Gründung der internationalen Karl Polanyi-Gesellschaft im Mai 2018 in Wien statt. C3 Radio hat mit Andreas Novy von der Karl Polanyi-Gesellschaft gesprochen und berichtet über die ÖFSE Development Lecture 14.

Etappen einer Flucht: Tagebuch einer Dolmetscherin, 14.06.2018

Buchpräsentation im C3

Es sind Namenlose, die im Mittelmeer ertrinken. Es sind Namenlose, die hier ein neues Zuhause suchen. Namenlos, weil unbekannt. Namenlos, weil oft unzugänglich. Eine anonyme Menschenmasse, die keiner versteht, die keiner kennt. Über die aber viele etwas zu wissen scheinen. Nermin Ismail lässt diese Menschen zu Wort kommen. „Etappen einer Flucht“ begleitet Frauen, Männer und Familien auf ihrem Weg nach Europa. Die Autorin arbeitete monatelang freiwillig als Dolmetscherin für Menschen, die aus dem arabischen Raum nach Deutschland, Österreich, Slowenien, Ungarn, Griechenland und in die Türkei flüchteten. In ihrem Buch übersetzt sie die Geschichten und Schicksale einzelner Menschen in umgekehrte Richtung und beschreibt ihre eigenen Erfahrungen als freiwillige Dolmetscherin. C3 Radio hat mit Nermin Ismail gesprochen und berichtet von der Buchpräsentation am 19.4.2018 im C3.

Mind the gap! Globale Ungleichheiten aufdecken, 9.5.2018

Living Library im C3

Am 20. März 2018 hat im C3 eine living library-Veranstaltung zu sozialen (Un)Gleichheiten aus globaler Perspektive stattgefunden. In persönlichen Gesprächen wurde mit Schulklassen analysiert, wie sich diese im System manifestieren und in welchen Bereichen sie weltweit wirken. Als lebende Bücher waren u.a. ausleihbar: Michael Wögerer (weltumspannend arbeiten) und Georg Zenta (ATTAC). Außerdem: die ehemaligen C3 Award-PreisträgerInnen Aaron Calzadilla (Thema: Kinderarbeit in Bolivien), Tanja Hofmann (Menschenhandel als Wirtschaftsfaktor) und Lydia Pichler (Refugees welcome?). 

Kann die EU noch gerettet werden? Die Folgen eines Europas der verschiedenen Geschwindigkeiten: zur Präsentation des EuroMemorandum 2018, 11.4.2018

Es ist nun fast zehn Jahre her, dass die Krise begann. Doch nachdem sich die Europäisch Union (EU) für Austerität und Deregulierung entschieden hatte, suchen die Mitgliedsstaaten noch immer nach einem Ausweg. Die EuroMemo Group hat vergeblich vor den Gefahren gewarnt, die bereits aus der Architektur der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) resultieren. Zu den Konsequenzen zählt die europaweite Zunahme von rechtsextremen politischen Kräften, die die weit verbreitete antieuropäische Stimmung, die gerade von diesen Kräften mit hervorgerufen wurde, beflügeln. Der Ausstieg aus der EU gewinnt zunehmend an Bedeutung und wird im Falle von Großbritannien bald sogar Realität sein. Dies ist ein Wendepunkt in der Geschichte der EU, die auf dem Grundsatz einer "immer engeren Union" beruht hat.

Kann die EU noch gerettet werden? Dies ist in der Tat eine schwierige Frage. Das Weißbuch zur Zukunft Europas der Europäischen Kommission legt fünf Szenarien dar. Doch lassen diese immanente Spannungen in Europa mehr oder weniger unberücksichtigt, z.B. die gestiegene Unsicherheit auf den Arbeitsmärkten, die Rolle des Finanzwesens nach der Krise sowie das Anwachsen einer neuen "Unterschicht" überall in Europa. Kann die EU noch gerettet werden? Mit dieser Frage beschäftigt sich das Euromemorandum 2018, C3 Radio berichtet von der Präsentation, die am 22. März 2018 in Wien statt gefunden hat.

C3 Radio: Braucht Afrika einen Marshall-Plan, und wenn ja, welchen?, 14.3.2018

Zur ÖFSE Development Lecture No. 13

In Österreich wurde im Kontext der Debatte um Flucht und Migration aus Afrika verschiedentlich die Forderung erhoben, dass es einen „Marshall-Plan“ brauche, um die wirtschaftlichen Aussichten in afrikanischen Ländern rasch und grundlegend zu verbessern, damit junge AfrikanerInnen auch in ihren Heimatländern gute Perspektiven haben. Vor dem Hintergrund, dass es in Deutschland bereits eine weiter fortgeschrittene Diskussion zum Thema Compact for Africa und Marshallplan des BMZ gibt, wird im Rahmen der ÖFSE Development Lecture No. 13 der Realitätsgehalt, die Voraussetzungen und mögliche sinnvolle Maßnahmen zur Stärkung der wirtschaftlichen Entwicklung in Afrika erörtert. Im Interview mit C3 Radio ist Afrikaexperte Robert Kappel zu hören.

Zwischen PISA und Global Goals, 14.2.2018

Wirkt der öffentliche Bildungsauftrag wirklich für alle?

Gemeinsam mit der Österreichische Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung (ÖFSE) organisiert die Österreichische UNESCO-Kommission eine Veranstaltungsreihe an Universitäten und Pädagogischen Hochschulen, um die UN-Sustainable Development Goals (SDGs) und insbesondere das SDG4 zur Bildung in Österreich bekannt zu machen zu diskutieren. Die universitären KooperationspartnerInnen öffnen dafür ihre Vorlesungen und geben spannenden Diskussionen Raum.

The 2030 Agenda for sustainable development and the role of development banks, 10.1.2018

Die Agenda der Sustainable Development Goals (SDGs) der UNO inkludiert so ambitionierte Ziele wie die Beendigung von Armut, hochwertige Bildung für alle und Massnahmen gegen den Klimawandel. Die Umsetzung dieser Ziele wird große finanzielle Mittel erfordern. Im Rahmen der 12. ÖFSE Development Lecture war No. 12 Stephany Griffith Jones von der Columbia University als Keynote-Speaker im C3 zu Gast und hat über die Rolle von development banks im Kontext mit einem sozio-ökologischen Wandel gesprochen. C3 Radio hat mit Griffith Jones ein Interview geführt und berichtet über die Veranstaltung.

Die neue multipolare Weltordnung, 13.12.2017

Eine Herausforderung für die Agenda für Nachhaltige Entwicklung.

In den vergangenen zwei Jahrzehnten haben sich die globalen Kräfteverhältnisse verschoben. Die politische und ökonomische Nachkriegsordnung wird zunehmend durch neue und komplexere Konstellationen abgelöst. Wirtschaftliche, soziale und ökologische Ungleichgewichte bestehen weiter und haben sich verschärft. Während es auf der einen Seite enormen technologischen Fortschritt und eine Akkumulation von Einkommen und Vermögen gibt, haben viele Millionen Menschen immer noch unzureichenden Zugang zu den grundlegendsten Bedingungen für ein menschenwürdiges Leben. Die Herausforderungen für eine sozial-ökologische Transformation, die die von allen UNO-Mitgliedsländern unterzeichnete Agenda 2030 als Zielsetzung formuliert, sind enorm. In einer internationalen Konferenz in Wien analysierte Jayati Ghosh von der Jawaharlal Nehru University, New Delhi die veränderte geopolitische Ordnung.

Die Rache der Mercedes Lima, 8.11.2017

Buchpräsentation und Autorengespräch

Am 21. September 2017 wurde im C3 Centrum das Buch „Die Rache der Mercedes Lima“ präsentiert: Arnoldo Gálvez Suárez, geboren 1982 in Guatemala-Stadt, ist Schriftsteller und Professor für Journalistische Textgestaltung. Seit 2011 koordiniert er das Kommunikationsteam von interpeace, einer unabhängigen internationalen Organisation für Friedensarbeit. Sein Debütroman Los Jueces (2008) wurde mit dem Mario Monteforte Toledo Prize for Fiction ausgzeichnet, 2013 folgte ein hochgelobter Band mit Kurzgeschichten. Der vorliegende Roman erhielt 2015 den BAM Letras Prize for Fiction. Der Journalist und Autor Arnoldo Gálvez Suárez spricht mit Ilija Trojanow über seinen jüngsten Roman und Erinnerung und Verdrängung der Konflikte in der jüngsten Landesgeschichte Guatemalas. C3 Radio berichtet von dieser Buchpräsentation.

50 Jahre ÖFSE, 11.10.2017

Eine Sendung zu den Meilensteinen der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit

Im Vorfeld der Wahlen in Österreich steht die Umsetzung der SDGs im Mittelpunkt. Anlässlich des 50jährigen Bestehens der ÖFSE wird die Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Entwicklungszusammenarbeit am Beispiel der österreichischen Entwicklungspolitik und Entwicklungszusammenarbeit (EZA) reflektiert. Im Lichte aktueller Herausforderungen werden so Meilensteine an Hand zentraler Themen in Österreich rekonstruiert und in einem internationalen historischen Kontext diskutiert. Werner Raza und Michael Obrovsky geben im Gespräch mit C3 Radio Einblicke in die Entwicklung der EZA und zeigen die Bedeutung und Perspektiven der internationalen Zusammenarbeit Österreichs auf.

C3 Award 2017, 13.09.2017

Bericht von der Preisverleihung am 30. Mai 2017.

Die C3-Organisationen ÖFSE, BAOBAB, Frauen*solidarität, Paulo Freire Zentrum und Mattersburger Kreis für Entwicklungspolitik haben am 30. Mai 2017 ins C3 - Centrum für Internationale Entwicklung eingeladen und zum zweiten Mal den C3-Award für Vorwissenschaftliche (Diplom-) Arbeiten im Bereich Internationale Entwicklung verliehen: 93 SchülerInnen von Schulen in ganz Österreich haben ihre Arbeiten zu entwicklungspolitischen Themen eingereicht. Diese zeigten nicht nur die Relevanz von Themen wie Flucht und Migration, Handelspolitik, Fair Trade, Genderfragen und globale Ungleichheit sowie strukturelle Machtverhältnisse, sondern auch das Engagement junger ForscherInnen, globale Zusammenhänge aufzuzeigen und die eigene Lebensweise kritisch zu beleuchten. C3 Radio war dabei und hat mit den PreisträgerInnen gesprochen.

Das Marampa Projekt, 09.08.2017

Zur Buchpräsentation von Juma Hauser.

Im Jahr 1980 begann die VOEST in Marampa in Sierra Leone Erz abzubauen. Etwa 40 österreichische Mitarbeiter und ihre Familien ließen sich zwischen 1980 und 1985 in Marampa nieder. Auch die österreichische Künstlerin Juma Hauser war während der 1980er Jahre mit ihrer Familie vor Ort und hat seit 2014 die Geschichte der Geschehnisse in Marampa recherchiert. In essayistischen Textpassagen, Bildstrecken und Collagen fügt die Autorin Interviews, Zitate, Anekdoten und Archivmaterial zusammen und verdichtet das vielfältige Material zu einer etwas anderen Industriegeschichte über individuelle Erfahrungen in einem größeren historischen Kontext, in dem das österreichische Projekt eine lange post/koloniale Geschichte in Sierra Leone fortführt.

C3 Radio berichtet von der Buchpräsentation der Autorin am 21. Juni 2017 im C3 Centrum für Internationale Entwicklung

Afrika: genauer betrachtet. Perspektiven aus einem Kontinent im Umbruch, 12.07.2017

Buchpräsentation und Gespräch mit der Autorin Kirsten Rüther, 12.07.2017

Obwohl das Interesse am südlichen Nachbarkontinent Europas steigt, ist über Afrika immer noch zu wenig bekannt. Manchmal scheint es nahezu unmöglich, hinter dem dicken Vorhang aus Vorurteilen und Klischees auch nur ein kleines Stück afrikanischer Realität zu erfassen. In Ihrem Buch setzt sich Kirsten Rüther mit einer breiten Themenpalette auseinander, die von Migrantinnen und Städten über Jugend und Religion zu Fotografie, Mode und mehr reicht. Wer politische und kulturgeschichtliche Aspekte kennenlernen will, die Geschichte und Gegenwart zahlreicher afrikanischer Gesellschaften prägen, findet hier zahlreiche Anregungen.

Univ.-Prof. Dr. Kirsten Rüther ist Professorin für „Geschichte und Gesellschaften Afrikas“ am Institut für Afrikawissenschaften an der Universität Wien. Ihre Forschungsfelder erstrecken sich über eine Bandbreite kulturhistorischer Themen mit langjährigem Fokus insbesondere auf die Geschichte religiöser Transformation im kolonialen und postkolonialen Afrika. C3 Radio berichtet von der Präsentation des Buches „Afrika: genauer betrachtet. Perspektiven aus einem Kontinent im Umbruch.“

Konfliktmineralienregulierungen, 14.06.2017

Der Weg zu höherer Rechenschaftspflicht im Rohstoffsektor? Bericht von der Studienpräsentation.

Am 21. März 2017 wurde im C3 eine Studie von Karin Küblböck und Hannes Grohs zum Thema Konfliktmineralien präsentiert. Der Hintergrund: Nach drei Jahren kontroversieller Diskussion soll im Frühjahr 2017 die EU-Konfliktmineralienverordnung in Kraft treten. Damit soll vermieden werden, dass Unternehmen durch ihre Rohstoffbeschaffung bewaffnete Konflikte finanzieren. Die Verordnung legt fest, dass Importeure von so genannten Konfliktrohstoffen Sorgfaltspflichten in Bezug auf ihre Lieferkette implementieren müssen. In den USA wurden entsprechende Bestimmungen bereits 2012 eingeführt; sie gelten für Rohstoffe aus der Demokratischen Republik Kongo und ihren Nachbarländern. Wie sind diese Regulierungen einzuschätzen? Welche Auswirkungen haben diese bisher vor Ort? Welche Implikationen gibt es für betroffene Unternehmen? Welche Lehren können für die Umsetzung der EU-Verordnung gezogen werden? C3 Radio berichtet von der Präsentation der Studie am 21. März 2017 im C3.

„Um – WELT – gestalten" - living books im C3, 10.05.2017

Am 4. April 2017 waren die einladenden Räume der C3-Bibliothek für Entwicklungspolitik ein Ort der besonderen Begegnung. Insgesamt 18 'lebende Bücher' haben im persönlichen Zweiergespräch Einblick in ihre Erfahrungen im ehrenamtlichen und/oder beruflichen Engagement für eine Veränderung (in) unserer UmWELT gegeben. Insgesamt waren an diesem Tag 21 verschiedene Organisationen vertreten. Bei dieser living books-Veranstaltung im Rahmen von Bildung im C3ntrum bestand die Möglichkeit, mit AkteurInnen, die an der Schnittstelle von Umwelt- und Sozialem arbeiten, über ihr Engagement zu sprechen – C3 Radio war dabei und berichtet.

EuroMemorandum 2017, 12.04.2017

„The European Union: The Threat of Disintegration“
Am 9. März 2017 wurde im C3 Centrum für internationale Entwicklung das EuroMemorandum 2017 präsentiert, u.a. von Marica Frangakis vom Nicos Poulantzas Institut, Athen. Das EuroMemorandum 2017 analysiert aktuelle ökonomische Entwicklungen in Europa und betont die Wichtigkeit einer alternativen Wirtschaftspolitik, die auf sozialer Gerechtigkeit und ökologischer Nachhaltigkeit fußt. C3 Radio hat mit Marica Frangakis gesprochen und stellt das EuroMemo 2017 vor.

Handelspolitik auf dem Prüfstand, 08.03.2017

Was bedeuten faire Bedingungen im Welthandel?
Schulklassen ab der 10. Schulstufe hatten am 24.11.2016 in der C3-Bibliothek für Entwicklungspolitik kostenlos die Möglichkeit einen tieferen Einblick in den Welthandel zu bekommen. C3-Radio berichtet.

UNESCO Global Education Monitoring Report 2016, 8.2.2017

Das Ziel 4 der 17 nachhaltigen Entwicklungsziele („Sustainable Development Goals“) der UNO sieht inklusive Bildung und die Möglichkeit zum lebenslangen Lernen für alle Menschen vor. Unter dem Titel „Education, SDGs and Development“ wurde am 29. November 2016 im C3 der "UNESCO Global Education Monitoring Report 2016" präsentiert. Key Note Speaker war Katarzyna Kubacka von der UNESCO. Im Anschluss an die Präsentation gab es Kommentare von Helmuth Hartmeyer (Universität Wien) und von Tarald Brautaset (Botschafter Norwegens in Österreich). C3 Radio berichtet von dieser Veranstaltung.

„Globale Mittelklasse … gut bei Kasse?“, 11.01.2017

Eine kritische Auseinandersetzung mit Begriff und Konzept der „neuen Mittelklasse“ als Motor für Entwicklung

Während im globalen Norden die Mittelschicht schrumpft und als Globalisierungsverliererin gilt, scheint sie im globalen Süden angekommen zu sein. Beratungsfirmen, Entwicklungsbanken und internationale Organisationen wie die Weltbank oder die OECD feiern, beflügelt vom wirtschaftlichen Aufstieg der Schwellenländer, die Ausdehnung einer konsumfreudigen „globalen Mittelklasse“. Sie soll die Weltwirtschaft dynamisieren und wirtschaftliche Entwicklung vorantreiben. In der Diskussionsveranstaltung – organisiert vom Mattersburger Kreis – werden Konzept und Begriff der „neuen globalen Mittelklasse“ kritisch beleuchtet. Karin Fischer hinterfragt den Diskurs internationaler Organisationen, die mit fragwürdigen Messungen eine neue „Erfolgsstory“ der Weltwirtschaft konstruieren. Henning Melber sieht in dem Narrativ der Neuen Mittelklasse in Afrika einen Mechanismus, der mehr der Verschleierung der vielschichtigen Rolle der Mittelklasse dient als einer realitätsnahen gesellschaftspolitischen Analyse. C3 Radio berichtet von der Veranstaltung.

The end of a progressive era in Latin America? Reasons and implications, 14.12.2016

Im Oktober 2016 hat im C3 eine Lateinamerika-Konferenz statt gefunden: Bei der Podiumsdiskussion am 11. Oktober war Eduardo Gudynas, unter anderem vom Latin American Centre for Social Ecology (CLAES) in Uruguay, der Key-Note Speaker. Das Thema: „The end of a progressive era in Latin America?“
Gudynas beleuchtete in seinem Vortrag den intensivierten Extraktivismus der letzten 15 Jahre in Ländern wie Venezuela, Ecuador und Brasilien kritisch. In ihren Statements gingen Andreas Novy (Witschaftsuniversität Wien, ÖFSE) und Tobias Boos (Universität Wien) auf regionale Beispiele in Brasilien und Argentinien ein. C3 Radio berichtet von dieser Veranstaltung und kontroversiellen Debatte.

Food Matters. Worldwide! Library Slam zum Thema Ernährung, 09.11.2016

Unter anderem mit Yasmo, Mieze Medusa und Markus Köhle.
Recht auf Nahrung - nichts ist so zentral für unser Überleben! Doch sind uns Lebensmittel heute Mittel zum Leben oder dienen sie Interessen, die die Grundlage für ein gutes Leben zerstören? C3 Radio war live dabei in der C3-Bibliothek für Entwicklungspolitik, als die StarpoetInnen die Wechselwirkung zwischen Lebensmittelproduktion und Konsumverhalten und unser Verhältnis zu Nahrung im Allgemeinen zur Sprache brachten. Gemeinsam loteten sie mit ihren zornig-kritischen, nachdenklich-humorvollen Texten die Möglichkeiten einer nachhaltigen Ernährungsweise und die Herausforderungen von Ernährungssouveränität aus. C3 Radio berichtet vom dritten Library Slam im C3.

Fluchtbedingte Migration – Herausforderung für die EZA, 12.10.2016

Präsentation der Publikation "Österreichischen Entwicklungspolitik 2016" und Diskussion
Im Rahmen der Präsentation der Publikation „Österreichischen Entwicklungspolitik 2016“ lädt die ÖFSE zu einer Diskussion über das Thema „Fluchtbedingte Migration – Herausforderung für die EZA“ ein.
Bezugnehmend auf das die europäische und auch die österreichische Politik seit dem Herbst 2015 dominierende Thema der Bewältigung der Migration aus den Kriegsgebieten des Nahen Ostens und verschiedenen Schnittstellen zur Entwicklungspolitik und zur Entwicklungszusammenarbeit (EZA) möchten wir mit ExpertInnen diskutieren, ob Entwicklungszusammenarbeit den Erwartungen und Herausforderungen überhaupt gerecht werden kann, die von der Politik an sie gerichtet werden. Vor dem Hintergrund der im September 2015 beschlossenen Sustainable Development Goals – SDGs, dem Hintergrund humanitärer Anforderungen innerhalb der Europäischen Union (EU) und dem Hintergrund von empirischen Ergebnissen über den konkreten Zusammenhang zwischen Migration und Entwicklung stellen sich Fragen auf verschiedenen Ebenen: Kann durch Armutsreduktion Migration tatsächlich reduziert werden? Was kann Entwicklungszusammenarbeit/ Entwicklungspolitik zur Bekämpfung von Migrationsursachen beitragen? Wird durch die Verknüpfung von Migration und EZA die Entwicklungszusammenarbeit instrumentalisiert? Was müssen wir konkret schaffen? Welche Rolle hat die Zivilgesellschaft bei der Bewältigung von Migration? Welche Reformen einer europäischen Flüchtlingspolitik bräuchte es?

C3-Radio berichtet von der Präsentation der Publikation am 3. Oktober 2016 im C3 - Centrum für Internationale Entwicklung.

C3 Radio: C3-Award 2016 – Es ist uns ein Fest! 14.09.2016

Ein Feature zu den prämierten Arbeiten.

Erstmals wurde 2016 der C3-Award für Schüler_innen ausgeschrieben: 102 Arbeiten zu entwicklungspolitischen Themen wurden bei dem österreichweiten Wettbewerb eingereicht. Bemerkenswert war das Interesse Jugendlicher, sich kritisch mit gesellschaftspolitischen Fragen auseinanderzusetzen. Beeindruckend die neuen Zugänge und Ideen, die in den Maturaprojekten berücksichtigt wurden. C3-Radio hat mit den PreisträgerInnen anlässlich der feierlichen Verleihung im C3- Centrum für Internationale Entwicklung über ihre Arbeiten gesprochen.

Schleppen, Schleusen, Helfen. Flucht zwischen Rettung und Ausbeutung, 10.08.2016

Ein Bericht von der Buchpräsentation am 1. März 2016, 10.08.2016
Im Kontext der Fluchtbewegungen der Jahre 1933-1945 fanden illegale Grenzübertritte wesentlich häufiger statt als allgemein bekannt. Sie erwiesen sich vielfach als lebensrettend ... Heute ist das Thema angesichts der immer rigoroseren Abwehrmaßnahmen, mit denen die »Festung Europa« gesichert werden soll, brisanter denn je. Der Band befasst sich mit den unterschiedlichen Formen, Phasen und Motiven der organisierten und individuellen Fluchthilfe oder "Schlepperei" seit den 1930er Jahren und rückt auch die restriktive Aufnahmepolitik der potentiellen Zufluchtsländer als wesentliche Ursache für das Phänomen ins Blickfeld. C3 Radio hat mit Gabriele Anderl und Simon Usaty, den HerausgeberInnen des Buches "Schleppen, Schleusen, Helfen" (Mandelbaum Verlag) gesprochen und war bei der Buchpräsentation dabei.

Und wer soll das bezahlen? 13.07.2016

Herausforderung Bildungsfinanzierung und die "Nachhaltigen Entwicklungsziele"
Seit dem Beschluss der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte vor mehr als 60 Jahren gilt das Recht auf Bildung für alle. Seit 15 Jahren verspricht die internationale Staatengemeinschaft, dieses auch zu finanzieren. In den letzten Jahrzehnten konnten zwar einige Fortschritte erzielt werden, dennoch fehlen geschätzte 38 Milliarden Dollar jährlich, um das im September 2015 neu beschlossene Ziel 4 der "Nachhaltigen Entwicklungsziele" bzw. der "Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung" zu erreichen: inklusive, gerechte und hochwertige Bildung für alle Menschen zu gewährleisten und Möglichkeiten des lebenslangen Lernens für alle zu fördern. 124 Millionen Menschen sind weiterhin von jeder Bildung ausgeschlossen. Dazu hat am 26. April 2016 im C3 eine Podiumsdiskussion stattgefunden, C3 Radio hat mit Helle Gudmandsen, Kampagnenmanagerin von Education for All, gesprochen.

Addressing Europe's Multiple Crises. Euromemo 2016, 08.06.2016

An agenda for economic transformation, solidarity and democracy. The Presentation Of EuroMemo 2016.
The EuroMemorandum 2016 critically analyses recent economic developments in Europe and emphasises the strong need for an alternative economic policy that is based on the principles of democratic participation, social justice and environmental sustainability. On the 20th of April 2016, at the presentation of the EuroMemorandum 2016 in Vienna, C3-Centre for Internationale Development, John Grahl, Professor Professor of European Integration at Middlesex University London (UK) and a founding member of the EuroMemo Group talked to C3 Radio.

EU Trade Policy at the Crossroads: John Hilary von War On Want, 11.05.2016

Between Economic Liberalism and Democratic Challenges
An der Konferenz „EU Trade Policy at the Crossroads: between Economic Liberalism and Democratic Challenges”, von 4. bis 6. Februar 2016 im C3, hat auch John Hilary von War On Want teilgenommen. C3 Radio bringt Ausschnitte aus einem Interview mit Hilary über die gerade laufenden Verhandlungen zur Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP), über mögliche Folgen von TTIP und den Widerstand gegen Freihandelsverträge. Außerdem spricht Hilary über einen möglichen Austritt von Großbritannien aus der Europäischen Union (EU) und über ein grundlegendes neoliberales Wirtschaftsmodell der EU.

C3 Radio: Hilfe!? (Gem)Einsam für eine bessere Welt, 13.4.2016

Ein Feature über soziales und politisches Engagement in Ehrenamt und Beruf
Die Gründe, sich gesellschaftlich in der Freizeit und/oder beruflich für Gerechtigkeit und Gleichheit einzusetzen, sind vielfältig. Viele dieser Beweggründe bleiben uns verborgen, weil im alltäglichen Tun selten Zeit bleibt, sich mit anderen über die eigene Praxis auszutauschen. Oder wollen bzw. sollen wir die Gründe für soziales Engagement vielleicht gar nicht so genau kennen? Die fünf C3-Organisationen haben dazu am 16.März 2016 28 Lebende Bücher ins C3 eingeladen. C3-Radio hat bei den Gesprächen von SchülerInnen, LehrerInnen, Studierenden mit Lebenden Büchern zugehört und mitgefragt.

Arbeit für menschliche Entwicklung. Präsentation des Human Development Reports 2015 in Wien, 10.03.2016

C3 Radio sprach mit UNDP-Repräsentant Selim Jahan über seine Perspektive auf Arbeit im Kontext nachhaltiger Entwicklung und erörterte mit Johannes Trimmel (CONCORD) und Petra Dannecker (Institut für Internationale Entwicklung, Universität Wien) die Bedeutung dieses Themas für die Umsetzung der Neuen Globalen Entwicklungsziele, die Ende 2015 von der UNO beschlossen wurden.

Exportschlager Berufsbildung - ExpertInnen warnen, 10.02.2016

Eine ÖFSE Studie zur dualen Berufsausbildung.
Die Lehrlingsausbildung in Österreich verbindet Praxis mit Theorie und gilt im internationalen Kontext als erfolgreich. Zunehmend wird sie von Firmen auch in Entwicklungsländer exportiert. Eine ÖFSE Studie sieht den positiven Effekt jedoch skeptisch.

Internationale Rohstoffpolitik am Scheideweg, 13.01.2016

Im Herbst 2015 fand im C3-Centrum für Internationale Entwicklung eine halbtägige Konferenz zu einem brisanten Thema der Rohstoffpolitik statt: die kommende Verordnung der EU zu Konfliktmineralien, die auf oberster Ebene sehr kontroversiell diskutiert wird.

Facts & Figures zur Österreichischen Entwicklungspolitik, 09.12.2015

Zur ÖFSE-Publikation „Österreichische Entwicklungspolitik 2015“
Zusagen, Ankündigungen und Festreden sind eine Seite der politischen Realität. Bei der Entwicklungszusammenarbeit ist der Unterschied zwischen politischer Rhetorik und konkreten Leistungen seit langem evident. Die andere Seite der Realität – Facts & Figures - wird in der Publikation „Österreichische Entwicklungspolitik 2015“ dargestellt.

Nach mir die Sintflut. Zum KlimaSlam vom 22.10.2015 im C3, 11.11.2015

Wir leben längst im Anthropozän, einer Zeit, in der der Mensch als einer der wichtigsten Faktoren Einfluss auf die biologischen, geologischen und atmosphärischen Prozesse auf der Erde nimmt. Die damit verbundenen Probleme, das massive Artensterben, das Abschmelzen der Gletscher und Polkappen wie auch der Anstieg des Meeresspiegels haben ein Ausmaß erreicht, das für die heutigen und folgenden Generationen schwer zu handhaben sein wird.

Sustainable Development Goals - Was nun?, 14.10.2015

Am 30.9.2015 wird die neue Ausgabe der "Österreichischen Entwicklungspolitik 2015 - Analysen.Berichte.Informationen" im C3 präsentiert. In der jährlich erscheinenden Publikation bringt die ÖFSE einen Überblick über die finanziellen Gesamtleistungen Österreichs in der Entwicklungszusammenarbeit.

Die Zukunft der Bildung, 09.09.2015

Ein Interview mit Xavier Bonal. Über die Rolle von Bildung in den UN-Sustainable Development Goals (SDGs)
Welche Rolle spielt Bildung in den künftigen "Nachhaltigen Entwicklungszielen", die im September 2015 von der UNO beschlossen werden und für alle Länder der Welt - auch für Österreich - gelten sollen?

Die Welt neu denken lernen - Entwicklungspolitische Bildung im Wandel, 12.08.2015

Mit 1. Juni 2015 verabschiedete sich mit Helmuth Hartmeyer ein Pionier Globalen Lernens in die Pension. Zeit um Bilanz zu ziehen und über die Herausforderungen entwicklungspolitischer Bildungsarbeit in Zeiten der Krise zu diskutieren. Am 28. Mai 2015 fand im Rahmen der Reihe “Bildung im C3ntrum” eine Veranstaltung für den Bildungsexperten statt.

'Glamour gegen Armut' als Ideologie im Wettbewerb um Wohltätigkeit, 08.07.2015

Anlässlich der „Kapuscinski Development Lectures“ am 12.5.2015 trat Ilan Kapoor, Professor für kritische Entwicklungsforschung an der York University Toronto, in Wien auf und sprach über das Phänomen „Promi-Wohltätigkeit“ und dessen Bedeutung für eine zunehmend einseitig geführte öffentliche Debatte zu Armut und Ungleichheit.

Poetische Wortmacht: Femslam im C3, 10.06.2015

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Bildung im C3ntrum lud das C3 – Centrum für Internationale Entwicklung zu einem Poetry Slam ein. Das Thema des Abends war Macht & Geschlechterverhältnisse. Den Anlass dazu gab das 20jährige Jubiläum der ersten Weltfrauenkonferenz in Peking im März 2015.

Euromemo 2015 - Perspektiven heterodoxer Ökonomen auf die EU-Wirtschaftspolitik, 13.05.2015

Wohin geht die EU? Ste­hen die Zei­chen wei­ter auf Sta­gna­tion, Aus­te­ri­tät und ver­schärfte Ungleich­hei­ten? Oder gelingt der Kurs­wech­sel? Die Prä­sen­ta­tion des Euro­Me­mo­ran­dum 2015 greift diese Fra­gen für eine kri­ti­sche Bestands­auf­nahme und Dis­kus­sion von alter­na­ti­ven ökono­mi­schen Optio­nen auf.

Khin Zaw Win - Ressourcenpolitik in Myanmar, 08.04.2015

Khin Zaw Win, Direktor des Tampadipa Institute in Myanmar, war einer der internationalen TeilnehmerInnen an der ersten österreichischen Konferenz zu internationaler Ressourcenpolitik, die von 4. bis 6. Dezember 2014 im C3-Centrum für Internationale Entwicklung stattgefunden hat. Khin Zaw Win hat für das Gesundheitsministerium seines Landes ebenso gearbeitet wie für die UNICEF. Im Interview mit C3 Radio erzählt er von der Nutzung und vom Zugang zu Ressourcen in Myanmar.

Das Europäische Jahr für Entwicklung 2015, 11.03.2015

Im Herbst 2015 wird eine neue Entwicklungsagenda beschlossen. Um die Aufmerksamkeit auf dieses Ereignis zu lenken ernannte die EU 2015 zum Europäischen Jahr für Entwicklung (EYD). Ziel des EYD ist, die UnionsbürgerInnen über die Entwicklungszusammenarbeit der EU und ihrer Mitgliedstaaten zu informieren und ihr Interesse und Engagement für dieses Thema zu fördern. Entwicklungspolitik soll als globale gesamtgesellschaftliche Aufgabe verständlich und sichtbar gemacht werden. In einer Auftaktveranstaltung Ende Jänner eröffnete Bundesminister Sebastian Kurz das Jahr in Österreich.

Die Macht der Information, 11.2.2015

Soziale Medien zwischen Partizipation und Manipulation
An Beispielen sozialer Bewegungen aus Brasilien, Türkei und Österreich erörtern die Politologin Ayse Dursun, der Soziologe Hans Christian Voigt, die Philosophin Marina Teixeira und Lukas Huber, Generalsekretär des Österreichischen Gehörlosenbundes, das Spannungsfeld zwischen Zensur und Datenüberwachung einerseits und Demokratisierung in der Informationsverbreitung andererseits.

Faire Ressourcenpolitik - Eine Frage von Verteilung, Zugang und Gerechtigkeit, 14.01.2015

Vom 4.-6.12.2014 fand im Wiener C3 - Centrum für Internationale Entwicklung die erste Konferenz zu Fairness in der Ressourcenpolitik statt. Mit seiner Keynote „Resource fairness from the point of view of global justice“ eröffnete der renommierte Yale Professor Thomas Pogge die Konferenz, an der rund 100 internationale ExpertInnen zu Rohstoffpolitik, Ressourcenkonflikten, Extraktivismus und Ressourcenfairness teilnahmen. C3 Radio sprach mit dem Philosophen Thomas Pogge.

Die Post-2015 Agenda. Reform oder Transformation?, 10.12.2014

Die Post-2015 Agenda umfasst den komplexen Prozess die Millennium Development Goals (MDGs) mit den Sustainable Development Goals (SDGs) zu einem neuen internationalen verbindlichen Referenzrahmen für die künftige globale Entwicklung zu formulieren. Im September 2014 präsentierte die ÖFSE im C3 ihre aktuelle Studie zu dem derzeit laufenden Prozess und den unterschiedlichen Positionen zur Neuausrichtung der Entwicklungspolitik nach 2015. C3 Radio spricht dazu mit Inge Kaul (Director of Hertie School) und Olivier Consolo (former director of Concord).

Bildungsarbeit in Brasilien und Österreich, 12.11.2014

Paulo Roberto Padilha vom Paulo Freire-Institut in Sao Paulo und der österreichische Publizist Robert Misik sprechen über ihre Erfahrungen mit einer Pädagogik der Ermächtigung. Die Musik zur Sendung kommt von Paulo Roberto Padilha.

Der Widerspenstigen Zähmung?, 08.10.2014

EU-Finanzmarktregulierung seit der Krise. Ein Gespräch mit Peter Wahl
Die Finanzkrise 2007/2008 hat gravierende Schwachstellen in der Gestaltung des internationalen Finanzsystems offengelegt. Insbesondere seit der Lehmann Pleite im Jahr 2008 mangelte es nicht an viel versprechenden Ankündigungen, den „Finanzkapitalismus“ zu beenden und das Bankensystem auf solide Füße zu stellen. Peter Wahl beleuchtet kritisch, welche Regulierungen auf EU-Ebene seit 2009 konkret beschlossen worden, welche gerade diskutiert werden. Er stellt die grundsätzliche Frage, ob diese Regeln Finanzmärkte überhaupt so „zähmen“ können, dass ihre Stabilität neuerliche Krisen verhindert?

Vom Recht auf Gutes Leben, 10.09.2014

Alberto Acosta, Visionär und Politiker aus Ecuador
„Buen Vivir“, das Recht auf ein gutes Leben, als Lebensanschauung hat in den letzten Jahren international Aufmerksamkeit erregt. Es sieht ein Leben im Einklang mit der Natur und allen Geschöpfen vor und bedeutet eine neue „Ethik der Entwicklung“. Zentral ist dabei die Forderung nach einem sozialen und solidarischen Wirtschaften und eine Abkehr vom Wirtschaftswachstum als zentralem Entwicklungskriterium. Alberto Acosta war Energieminister und Präsident der verfassungsgebenden Versammlung in Ecuador und maßgeblich daran beteiligt, Aspekte des „Buen Vivir“ in der ecuadorianischen Verfassung zu verankern. In dieser Sendung stellt er das viel diskutierte Entwicklungskonzept vor und vermittelt Einblicke in seine Erfahrungen und sein Denken.

Europa spaltet sich - eine alternative Wirtschaftspolitik ist notwendig, 13.08.2014

Die Europäische Union beginnt sich von der Rezession zu erholen, doch in Teilen Europas herrschen Depressions-ähnliche Zustände. Die Arbeitslosigkeit in den peripheren Ländern der Eurozone ist hoch und es gibt wenig Aussicht auf eine Verbesserung der Lage am Arbeitsmarkt. Die harten Sparmaßnahmen führten zu sozialer Polarisierung und industrieller Umstrukturierung innerhalb Europas, von der Deutschland und die Staaten im Norden Europas profitieren, während Produktionskapazitäten in Südeuropa abgebaut werden. Die Ökonomen Trevor Evans und Andres Musacchio analysieren kritisch die wirtschaftliche und politische Situation der EU und bringen Vorschläge für ein anderes Europa, das auf den Prinzipien der demokratischen Teilhabe, der sozialen Gerechtigkeit und der ökologischen Nachhaltigkeit aufbaut.

Unternehmen in Entwicklungsländern, 09.07.2014

Welche Macht und Verantwortung haben österreichische Firmen?
Der Beitrag der Wirtschaft bzw. des Privatsektors bildet einen aktuellen Schwerpunkt der Entwicklungspolitik. Worin besteht nun aber eigentlich das Potenzial des Privatsektors für die Förderung einer nachhaltigen Entwicklung im Süden? Welche Gefahren sind mit ungleichen Machtverhältnissen zwischen Unternehmen und lokalen Akteuren verbunden? Welche Erfahrungen gibt es mit Unternehmenskooperationen in der EZA?

WM 2014 - wie berichten wir über Brasilien?, 11.06.2014

Fußball-WM, Proteste und Wahlen
Das Land prägt zu Beginn der WM weltweit die Medien. Zudem finden im Herbst wichtige Wahlen statt und die Proteste im Land sind immer wieder Thema. Neben den gängigen Klischees zu Brasilien, die sich vor allem um Fußball, Samba, Karneval, Wirtschaftswunder und Armut drehen, gilt es eine kritische Berichterstattung in Österreich zu unterstützen: Was sollten wir über den aufstrebenden südamerikanischen Staat wissen? Wie können wir seinen historischen und weltpolitischen Zusammenhang in den Medien berücksichtigen? Wie berichten Medien in Brasilien dazu? Wie ist eine differenzierte Berichterstattung möglich? Welche Herausforderungen ergeben sich für die entwicklungspolitische Medienarbeit?