Press and Public Relations

Contact

The ÖFSE is happy to organise interview appointments with international development experts. We assist media representatives with press briefings and conferences and can organise interviews or background briefings with ÖFSE employees for you.

For questions regarding press and public relations please kindly contact

Ms. Gabriele Slezak
Public Relations & Country Documentations
Tel.: +43 1 317 40 10 – 109
E-Mail: g.slezak@oefse.at

Mr. Hannes Grohs
Junior Research and assistant to the Director (science communication)
phone: +43 1 317 40 10 – 113
h.grohs@oefse.at
1090 Vienna, Sensengasse 3

ÖFSE in the media

ÖFSE staff is happy to discuss international development issues in the media, which generally takes great interest in events at ÖFSE or in new ÖFSE publications.

Presse- und Medienbericht 2021

Print/Online:

09.01.21, UZ – Unsere Zeitung, „Wie kann die Versorgungssicherheit von medizinischen Produkten gewährleistet werden?
Übernahme des A&W-Blogbeitrags von Jan Grumiller (ÖFSE) zur Bedeutung von industriepolitischen Maßnahmen zur Förderung von Reshoring-Prozessen

27.01.21, Social Europe, „Supplying critical goods: lessons from the pandemic
Blogbeitrag von Jan Grumiller (ÖFSE) zur Frage der Versorgungssicherheit mit kritischen Gütern in der Pandemie

30.01.21, Wiener Zeitung, „Impfnationalismus wäre bei Corona fahrlässig
Gastkommentar von Jan Grumiller, Jonas Paintner und Werner Raza (ÖFSE) zum Thema Impfnationalismus

30.01.21, Kindernothilfe-Blog, „Versorgungssicherheit: aber für wen?
Zweitveröffentlichung des zuerst auf der ÖFSE-Website erschienenen Publikation ‚Aktueller Kommentar Dezember‘ von Jan Grumiller (ÖFSE) zum Thema Versorgungssicherheit

03.02.21, A&W-Blog, „Impfstoffnationalismus hilft niemandem! Wege zu globaler Impfgerechtigkeit
Blogbeitrag von Jan Grumiller, Jonas Paintner und Werner Raza (ÖFSE) zum Thema Impfstoffnationalismus

04.02.21, UZ – Unsere Zeitung, „Impfstoffnationalismus hilft niemandem! Wege zu globaler Impfgerechtigkeit
Übernahme des A&W-Blogbeitrags von Jan Grumiller, Jonas Paintner und Werner Raza (ÖFSE)

17.02.21, APA, „Experten: Patentschutz bei Covid-Impfstoffen lockern
Werner Raza (ÖFSE) wird auf Grundlage des virtuellen Mediengesprächs „Impfstoffe und Medikamente: Versorgungssicherheit, Leistbarkeit und Zugänglichkeit. Daten und Fakten zum Hintergrund“ in der Aussendung der APA zitiert

17.02.21, oe24.at, „Corona - Experten: Patentschutz bei Covid-Impfstoffen lockern
Der Werner Raza (ÖFSE) zitierende APA-Artikel wird übernommen

17.02.21, theworldnews.net, „Soll man Patentschutz bei Covid-Impfstoffen lockern?
Der Werner Raza (ÖFSE) zitierende APA-Artikel wird übernommen

17.02.21, Sparkasse Newsroom, „Experten wollen Patentschutz bei Covid-Impfstoffen lockern
Der Werner Raza (ÖFSE) zitierende APA-Artikel wird übernommen

17.02.21, studium.at,Experten wollen Patentschutz bei Covid-Impfstoffen lockern
Der Werner Raza (ÖFSE) zitierende APA-Artikel wird übernommen

17.02.21, Die Presse (diepresse.com), Soll man Patentschutz bei Covid-Impfstoffen lockern?
Werner Raza (ÖFSE) wird auf Grundlage des virtuellen Mediengesprächs „Impfstoffe und Medikamente: Versorgungssicherheit, Leistbarkeit und Zugänglichkeit. Daten und Fakten zum Hintergrund“ zitiert

17.02.2021, Der Standard (derstandard.at), „EU-Kommission will Impfstoffe gegen Mutationen rasch verfügbar machen
Jan Grumiller (ÖFSE) wird auf Grundlage des virtuellen Mediengesprächs „Impfstoffe und Medikamente: Versorgungssicherheit, Leistbarkeit und Zugänglichkeit. Daten und Fakten zum Hintergrund“ zitiert

17.02.21, Kurier (kurier.at), „Neue Impfstoffe: Staatliche Förderung nur noch gegen Auflagen?
Werner Raza (ÖFSE) wird auf Grundlage des virtuellen Mediengesprächs „Impfstoffe und Medikamente: Versorgungssicherheit, Leistbarkeit und Zugänglichkeit. Daten und Fakten zum Hintergrund“ zitiert

17.02.21, orf.at – Science, „Arzneimittelentwicklung - Pharmaindustrie profitiert von Grundlagenforschung
Beitrag im Nachklang des Mediengesprächs „Impfstoffe und Medikamente: Versorgungssicherheit, Leistbarkeit und Zugänglichkeit. Daten und Fakten zum Hintergrund“, bei dem Werner Raza (ÖFSE) und Jan Grumiller (ÖFSE) als Experten teilgenommen haben

17.02.21, ORF-Oberösterreich (ooe.orf.at), „Coronavirus Experten für Lockerung des Patentschutzes
Beitrag im Nachklang des Mediengesprächs „Impfstoffe und Medikamente: Versorgungssicherheit, Leistbarkeit und Zugänglichkeit. Daten und Fakten zum Hintergrund“, bei dem Werner Raza (ÖFSE) und Jan Grumiller (ÖFSE) als Experten teilgenommen haben

17.02.21, oe24.at, „Corona - Oö. Lungenspezialist würde Patentschutz-Lockerung begrüßen
Beitrag im Nachklang des Mediengesprächs „Impfstoffe und Medikamente: Versorgungssicherheit, Leistbarkeit und Zugänglichkeit. Daten und Fakten zum Hintergrund“, bei dem Werner Raza (ÖFSE) und Jan Grumiller (ÖFSE) als Experten teilgenommen haben

18.02.21, Der Standard (derstandard.at), „Bei uns gibt es zu wenig Impfstoff? Dann schauen Sie einmal nach Afrika
Werner Raza (ÖFSE) wird auf Grundlage des virtuellen Mediengesprächs „Impfstoffe und Medikamente: Versorgungssicherheit, Leistbarkeit und Zugänglichkeit. Daten und Fakten zum Hintergrund“ zitiert

18.02.21, Der Standard (Print), „Wie der globale Süden zu mehr Impfstoff kommt“
Werner Raza (ÖFSE) wird auf Grundlage des virtuellen Mediengesprächs „Impfstoffe und Medikamente: Versorgungssicherheit, Leistbarkeit und Zugänglichkeit. Daten und Fakten zum Hintergrund“ zitiert

18.02.2021, Volksblatt (Print), „Medizinforschung: Öffentliche Hand sollte mehr bestimmen“
Werner Raza (ÖFSE) und Jan Grumiller (ÖFSE) wird auf Grundlage des virtuellen Mediengesprächs „Impfstoffe und Medikamente: Versorgungssicherheit, Leistbarkeit und Zugänglichkeit. Daten und Fakten zum Hintergrund“ zitiert

18.02.21, Oberösterreichische Nachrichten, „Diesmal will die Europäische Union schneller sein als das Coronavirus
Beitrag im Nachklang des Mediengesprächs „Impfstoffe und Medikamente: Versorgungssicherheit, Leistbarkeit und Zugänglichkeit. Daten und Fakten zum Hintergrund“, bei dem Werner Raza (ÖFSE) und Jan Grumiller (ÖFSE) als Experten teilgenommen haben

18.02.21, Die Presse, Jan Grumiller, Jonas Paintner, Werner Raza, „Impfgerechtigkeit nutzt allen
Gastbeitrag von Jan Grumiller, Jonas Paintner, Werner Raza (ÖFSE) zum Thema Impfgerechtigkeit

März 2021, ADA WELTNACHRICHTEN (01/2021), „Von Licht und Schatten der Digitalisierung
Leitartikel von Margarita Langthaler und Werner Raza (ÖFSE)

01.03.21, Der Standard (derstandard.at), „Patente während Pandemie aussetzen? Druck auf Pharmabranche steigt
Berichterstattung über ÖFSE-Leiter Werner Razas Unterstützung eines Appells gegen TRIPSwaiver-Blockade zur Aussetzung des Patentschutzes für Corona-Impfstoffe und -Medikamente

11.03.21, ORF Science (science.ORF.at), „Coronavirus: Blockieren Patente die Pandemiebekämpfung?
Berichterstattung im Nachgang einer Online-Konferenz zu Perspektiven aus dem Globalen Süden auf Impfstoffproduktion und -verteilung der ÖFSE, des VIDC und der AK Wien am 09.03.2021

16.03.21, NORRAG Blog, „Lessons from COVID 19: Digitalization calls for strong public education systems
Blogbeitrag von Margarita Langthaler (ÖFSE) über die Rolle öffentlicher Bildungssysteme in und nach der Pandemie

18.03.21, OECD-Blog ‘Development Matters’, “From COVID-19 to ‘neglected diseases’: Time to deliver on pharmaceutical innovation
Blogbeitrag von Werner Raza (ÖFSE) in dem der für eine Reform der Pharmaindustrie plädiert

25.03.21, corporAID Magazin, Frühjahr 2021, S. 17-19, Frederik Schäfer, „Humanitäre Hilfe – Aufgestockt
Michael Obrovsky (ÖFSE) wird im Artikel zur österreichischen humanitären Hilfe zitiert

25.03.21, Weltneuvermessung, „Shifting the Course? Der Einfluss chinesischer Finanzflüsse auf ‚Extraktivismus‘ in Lateinamerika und Subsahara-Afrika
Blogbeitrag von Karin Küblböck und Bernhard Tröster (ÖFSE)

April 2021, Welt-Sichten, April/Mai-Ausgabe, Ralf Leonhard, S. 72-73, „Wien wertet die Katastrophenhilfe auf
Zitiert Michael Obrovskys (ÖFSE) Einschätzung zur Erhöhung des Budgets des Auslandskatastrophenfonds

01.04.21, Der Standard (derstandard.at), „Was einer weltweit gerechten Impfstoffverteilung im Weg steht
Werner Raza (ÖFSE) wird auf Basis des Mediengesprächs im Februar zitiert

14.04.21, Makroskop, „Am Rande eines ‚katastrophalen moralischen Versagens‘“
Lukas Oberndorfer und Oliver Prausmüller verweisen in ihrem Artikel auf ÖFSE-Studie zu Reshoring für das Europäische Parlament sowie auf A&W-Blogbeitrag „Impfstoffnationalismus hilft niemandem! Wege zu globaler Impfgerechtigkeit“ von Jan Grumiller, Jonas Paintner und Werner Raza (ÖFSE)

16.04.21, Informationsstelle für Journalismus und Entwicklungspolitik (ISJE), „KOMMENTAR: ALL TIME HIGH BEI DER ODA 2020. KEIN GRUND ZUM JUBELN!
Übernahme der Publikation ‚Aktueller Kommentar April‘ von Michael Obrovsky (ÖFSE)

16.04.21, Wiener Zeitung, „Ein Allzeithoch, das noch kein Grund zum Jubeln ist
Gastkommentar von Michael Obrovsky (ÖFSE) zu den ODA-Zahlen 2020

28.04.21, Heureka-Magazin, Falter, 2/2021, „Kontinent auf der Überholspur - Afrika erfährt einen enormen digitalen Schub. Die EU hechelt hinterher
Das Heureka-Magazin des Falter zitiert Werner Raza (ÖFSE) zu Digitalisierung in Afrika.

05.05.21, A&W-Blog, „Innovationsmotoren für die großen gesellschaftlichen Herausforderungen? Zur Aktualität öffentlicher Beteiligungen
Blogbeitrag von Werner Raza (ÖFSE)

17.05.21, Repanet, „Österreichs großer Ressourcen-Fuß und sein globaler Abdruck
Veranstaltungshinweis zur ÖFSE-Veranstaltung am 06.08.2021

Juni 2021, ADA WELTNACHRICHTEN (2/2021), Werner Raza, „Arm, ärmer, Corona - Warum die Pandemie die ärmsten Länder am härtesten trifft
Schwerpunkt-Beitrag von ÖFSE-Leiter Werner Raza

Juni 2021, International (III/2021), „Fact oder Fiction? - Mit der Modernisierung der Statistik der internationalen Entwicklungsfinanzierung bricht das DAC statistische Grundprinzipien“, S. 16-18
Beitrag von Michael Obrovsky (ÖFSE) und Hedwig Riegler

10.06.21, Dreikönigsaktion, „Tausende erhobene Hände gegen Kinderarbeit
In ihrer Presseaussendung bezieht sich die Dreikönigsaktion auf den ÖFSE-Research Report 13 „Alles auf der Schokoladenseite? Nachhaltigkeit in der globalen und österreichischen Kakao- und Schokoladenwertschöpfungskette“ von Hannes Grohs (ÖFSE) und Jan Grumiller (ÖFSE)

15.06.21, Makronom, „Covid-19 und die ‚vernachlässigten Krankheiten‘“
Artikel von ÖFSE-Leiter Werner Raza zum Versagen des pharmazeutischen Innovationssystems für den Globalen Süden

18.06.21, pfz.at, „LEBENSLANGES GRÜNES LERNEN
Blogbeitrag von Veronika Nutz basierend auf der ÖFSE-Veranstaltung „Skills for Green and Just Transitions. The role of Vocational Education and Training for Sustainable Development” vom 20.05.2021

26.06.21, Wiener Zeitung, „Ein EU-Meilenstein oder ein Etikettenschwindel?
Gastkommentar von Karin Küblböck (ÖFSE) zum Thema Lieferkettengesetz

29.06.21, Arbeit&Wirtschaft-Magazin (Juni-Ausgabe, S. 6-10), „Return to Sender“
Cover-Story der AusgabevonJohannes Greß mit Zitaten von Karin Küblböck (ÖFSE)
> Online-Version
> PDF der ganzen Ausgabe

02.07.21, Salzburger Nachrichten, „Ob bei Corona oder Klimawandel: Unsere Gier fällt uns Reichen auf den Kopf
Die Salzburger Nachrichten zitieren ÖFSE-Leiter Werner Raza zu Impfstoffnationalismus und globaler Ungleichheit.

15.07.21, A&W-Blog, „EU-Lieferkettengesetz: Meilenstein oder Etikettenschwindel?
Blogbeitrag von Karin Küblböck (ÖFSE)

16.07.21, UZ – Unsere Zeitung, „EU-Lieferkettengesetz: Meilenstein oder Etikettenschwindel?
Übernahme des A&W-Blogbeitrags von Karin Küblböck (ÖFSE)

28.08.21, Der Standard, „Hilfsbereites Österreich? Wie die Hilfe auf Lesbos und anderswo ankommt
Michael Obrovsky (ÖFSE) wird als Experte zitiert

September 2021, ADA WELTNACHRICHTEN (3/2021), „Ausgezeichnete kritische Köpfe
Bericht über die Verleihung des C3-Awards 2021

08.09.21, Der Standard, „Faktencheck: Wie viel Geld Österreich für Hilfe vor Ort ausgibt
Michael Obrovsky (ÖFSE) wird als Experte zitiert

14.09.21, Profil, „Sommergespräch: Hat Kurz mit den Zahlen getrickst?
Michael Obrovsky (ÖFSE) wird als Experte zitiert

14.09.2021, Südwind EU-Afrika-Blog, „COVID 19: Die neue Last für den Globalen Süden
Nina Kleemeyer und Irene Knoke berichten über die Fachtagung vom 25.06.2021, welche unter der Leitung der evangelischen Akademie Bad Boll in Kooperation mit dem Institut SÜDWIND, erlassjahr.de und der ÖFSE organisiert und durchgeführt wurde.

22.09.2021, IHK Nord Westfalen, Pressemitteilung, „Lieferketten werden immer zerbrechlicher
ÖFSE-Experte Jan Grumiller präsentiert im Außenwirtschaftsausschuss der IKH Nord Westfalen Ergebnisse der ÖFSE-Studien zum Thema Reshoring.

27.09.2021, Netzwerk Ressourcenwende, Blog-Beitrag, „EU-Lieferkettengesetz: Meilenstein oder Etikettenschwindel?
Das Netzwerk Ressourcenwende veröffentlicht die Publikation „Aktueller Kommentar Juni“ von Karin Küblböck (ÖFSE) auf seinem Blog.

30.09.2021, Wiener Zeitung, „‘Hilfe vor Ort‘ – neues Mantra auf wackeligen Beinen
Gastkommentar von Michael Obrovsky (ÖFSE)

November 2021, Welt-Sichten, „Management-Sprech zur Agenda 2030
Michael Obrovskys (ÖFSE) Einschätzung zum österreichischen Dialogforum der UN-Nachhaltigkeitsziele wird zitiert

09.11.21, A&W-Blog, „EU-Mercosur-Handelsabkommen: kaum ökonomische Vorteile, aber beträchtliche ökologische und soziale Risiken
Blogbeitrag von Bernhard Tröster und Werner Raza (ÖFSE)

10.11.21, UZ – Unsere Zeitung, „EU-Mercosur-Handelsabkommen: kaum ökonomische Vorteile, aber beträchtliche ökologische und soziale Risiken
Übernahme des A&W-Blogbeitrags von Bernhard Tröster und Werner Raza (ÖFSE)

10.12.2021, FM4.orf.at, „Lithium: Clean Mobility’s Dirty Enabler?
Karin Küblböck (ÖFSE) wird im Rahmen einer neuen Videoserie von FM4 (Klimanews) zum Thema Lithium interviewt. Zitiert wird sie auch im dazugehörigen Artikel.

14.12.2021, pfz.at, „Laudatio aus Anlass der Verleihung des Österreichischen Preis für Entwicklungsforschung an den Mattersburger Kreis
Das Paulo Freire Zentrum veröffentlich die Laudatio von Werner Raza (ÖFSE) aus Laudatio aus Anlass der Verleihung des Österreichischen Preis für Entwicklungsforschung an den Mattersburger Kreis.

21.12.21, A&W-Blog, „COVID-19 & die Versorgungskrise mit kritischen Gütern: Zeit für eine europäische Versorgungssicherheitsstrategie
Blogbeitrag von Bernhard Tröster und Werner Raza (ÖFSE)

Audio-visuell:

07.01.21, Ö1 Digital.Leben, „Die Technologien der dritten Welt
Bericht über die ÖFSE-Publikation „Österreichische Entwicklungspolitik 2020: Digitalization for Development? Challenges for Developing Countries“ mit Ausschnitten aus der Podiumsdiskussion anlässlich der Vorstellung.

13.01.21, C3 Radio, „Digitalisierung und Entwicklung
Sendung zur Präsentation der Publikation „Österreichische Entwicklungspolitik 2020 – Digitalization for Development? Challenges for Developing Countries“

05.02.21, Südwind Youtube-Kanal, „Denk.Mal.Global 2021 - Globalisierung als neue Wunderwaffe der EZA?
Aufzeichnung eines Südwind Online-Talks vom 13.01.21: Vortrag Werner Raza (ÖFSE), Moderation Karin Fischer (Südwind Oberösterreich)

10.02.2021, C3 Radio, „Inklusion und Bildung: All means all
Sendung zur Präsentation des UNESCO-Weltbildungsberichts 2020 organisiert von der österreichischen UNESCO-Kommission in Kooperation mit der ÖFSE

17.02.21, Ö1 – Wissen Aktuell, „Impfstoffe: Öffentliches Risiko, privater Gewinn?"
Beitrag im Nachklang des Mediengesprächs „Impfstoffe und Medikamente: Versorgungssicherheit, Leistbarkeit und Zugänglichkeit. Daten und Fakten zum Hintergrund“, bei dem Werner Raza (ÖFSE) und Jan Grumiller (ÖFSE) als Experten teilgenommen haben.

03.03.21, Südwind Youtube-Kanal, „Denk.Mal.Global 2021 - Rohstoffe der Digitalisierung
Aufzeichnung eines Südwind Online-Talks vom 27.01.21: Vortrag Karin Küblböck (ÖFSE), Moderation Marie Edwige-Hartig (Südwind Oberösterreich)

10.03.2021, C3 Radio, „Decolonize the Library
Sendung zu ÖFSE-Vernetzungsevent zur aktuellen Debatte im deutschsprachigen Raum

11.03.21, Ö1 WISSEN AKTUELL, „Umstrittene Patente in der Corona-Krise
Berichterstattung im Nachgang einer Online-Konferenz zu Perspektiven aus dem Globalen Süden auf Impfstoffproduktion und -verteilung der ÖFSE, des VIDC und der AK Wien am 09.03.2021

19.03.21, Der Standard, EDITION ZUKUNFT, „Kritische Rohstoffe: Die dunkle Seite von Solar- und Windanlagen
Podcast mit Karin Küblböck (ÖFSE) zum Thema Kritische Rohstoffe

24.03.2021, VIDC Youtube-Kanal,VIDC: Covid-19 and Global Vaccine Inequality. Views from the Global South
Aufzeichnung der gleichnamigen Online-Podiumsdiskussion vom 09.03.2021 unter Teilnahme von Werner Raza (ÖFSE)

14.04.2021, C3 Radio, „COVID-19 und die globale Ungleichheit bei Impfstoffen – Ansichten aus dem globalen Süden
Sendung zu ÖFSE-Online-Konferenz mit Carlos Correa (Direktor des South Center in Genf), Fatima Hassan (Leiterin der Health Justice Initiative mit Sitz in Cape Town) und anderen

12.05.2021, C3 Radio, „Pic HerStory – Pionierinnen der Nachhaltigkeit
Sendung zur Ausstellung mit Beiträgen junger Menschen zu den SDGs aus Genderperspektive

08.06.21, Ö1 WISSEN AKTUELL, „Fußabdruck - Österreichs Rohstoffverbrauch überdurchschnittlich
Kurzer Bericht mit Hinweis auf die ÖFSE-Veranstaltung „Österreichs großer Ressourcen-Fuß und sein globaler Abdruck“ (08.06.21) und Interviewausschnitten der Hauptreferentin Nina Eisenmenger.

09.06.21, C3 Radio, “C3 Radio: Skills for Green and Just Transitions - Die Rolle der beruflichen Bildung für eine nachhaltige Entwicklung
Sendung zur gleichnamigen ÖFSE-Veranstaltung am 20.05.2021

29.06.21, Ö1  Journal Panorama, „Österreich in der Welt
Beitrag über einen Sammelband zu Österreichs Außenpolitik mit Beiträgen von Michael Obrovsky (ÖFSE)

14.07.21, Ö1 PUNKT EINS, „Die Zukunft des Erdöls. Die OPEC-Staaten am Scheideweg.
Bernhard Tröster (ÖFSE) zu Gast in der Diskussion mit Moderator Xaver Forthuber und anrufenden ZuhörerInnen

14.07.21, C3 Radio, „C3 Radio: Österreichs großer Ressourcen-Fuß und sein globaler Abdruck
Sendung zur gleichnamigen ÖFSE-Veranstaltung vom 08.06.2021

11.08.21, C3 Radio, „C3 Radio: Nachhaltiger Umgang mit globaler Wasserknappheit
Sendung zur 19. ÖFSE Development Lecture am 23.06.2021 mit Steven Gorelick (Stanford University)

05.09.21, Servus TV, Der Pragmaticus, „Elektromobilität
Karin Küblböck (ÖFSE) wurde von PAMMER FILM für einen Beitrag im Rahmen der Sendung zum Thema ökologische und soziale Nachhaltigkeit der benötigten Rohstoffe interviewt. Einspieler ab ca. 21:50 – 25:30min.

08.09.21, C3 Radio, „C3-Award - Die Preisträger*innen im Porträt
Sendung zur Verleihung des C3-Awards am 01.06.2021

13.10.21, C3 Radio, „C3 Radio: Jenseits von Deglobalisierung und Globalisierung
Sendung zum mit Kooperationspartner:innen am 14.09.2021 organisierten Webinar „Beyond Deglobalization and Globalization: Policy Spaces for Social Ecological Transformation“

10.11.21, C3 Radio, „C3 Radio: Welchen globalen (Green) New Deal brauchen wir und wie soll er aussehen?
Sendung zur Konferenz „International Finance & World Trade: On the Way to a Democratic and Social-Ecological Transformation” am 28. und 29.09.2021 unter Beteiligung der ÖFSE.

08.12.21, C3 Radio, “C3 Radio: Der European Green Deal: Versprechen für eine nachhaltige Zukunft?
Sendung zur ÖFSE-Living Library Veranstaltung für Schulklassen im Rahmen des Projekts DEAL with it am 18.11.2021.

10.12.2021, FM4.orf.at, „Lithium: Clean Mobility’s Dirty Enabler?
Karin Küblböck (ÖFSE) wird im Rahmen einer neuen Videoserie von FM4 (Klimanews) zum Thema Lithium interviewt.

22.12.2021, 100x Freire. Der Podcast des Paulo Freire Zentrums, „Die Schule von morgen. Befreiende Bildung im institutionalisierten Bildungskontext
Margarita Langthaler (ÖFSE) gemeinsam mit Marin Jäggle (Universität Wien) im Gespräch mit Gerald Faschingeder zum Thema Bildung und dem Einfluss Paulo Freires

 

Presse- und Medienbericht 2020

  • Paulo-Freire-Zentrum, 07.01.2020: Wie man mit postkolonialen Ansätzen über Bildung und Entwicklung denken kann, war Thema eines Workshops mit dem Titel „Postkoloniale Perspektiven auf das Bildungs-, Nachhaltigkeits- und Entwicklungs-Paradigma“ der ÖFSE. Das Paulo-Freire-Zentrum nimmt diesen zum Anlass für einen Beitrag unter dem Titel „NACHHALTIGE ENTWICKLUNG – EIN EUROZENTRISTISCHES KONZEPT?“
  • Wiener Zeitung, 21.01.2020: Das türkis-grüne Regierungsprogramm 2020 bis 2024 enthält das stärkste Bekenntnis zur Entwicklungszusammenarbeit bzw. -politik seit Jahrzehnten. Michael Obrovsky (ÖFSE) lobt in seinem Gastkommentar das Bekenntnis zur Entwicklungspolitik, betont aber auch die budgetäre Grundlage, die es dafür benötigt.
  • Südwind Magazin, Januar 2020: Zum Regierungsprogramm nimmt Michael Obrovsky (ÖFSE) auch im Südwind Magazin Stellung. Neben der Erhöhung der Leistungen sind vor allem die Verknüpfungen vieler Politikbereiche zu gesamtstaatlichen Strategien und die Einbettung der Politik in die Agenda 2030 der Vereinten Nationen hervorzuheben. Langjährige Erfahrungen zeigen aber, dass man mit Vorschusslorbeeren noch auf die konkrete Budgetplanung warten sollte.
  • Südwind Magazin, Januar 2020: In seinem Kommentar in der Tageszeitung Der Standard (Ausgabe vom 20. Dezember 2019) belächelt der Unternehmer und Autor Hans Stoisser die Forderung von Hilfsorganisationen, die Mittel der österreichischen EZA auf 0,7 Prozent des Bruttonationalein-kommens (BNE) aufzustocken. In ihrer Kritik verweist Monika Austaller auf Michael Obrovskys (ÖFSE) Kommentar. Stoisser ignoriere historisch gewachsene Strukturen und Machtgefälle.
  • Wiener Zeitung, 02.03.2020: Das Development Assistance Committee (DAC) der OECD monierte bei der Präsentation seines jüngsten Prüfberichts am 27. Februar, dass Österreich seinen internationalen Verpflichtungen nicht nachkomme, 0,7 Prozent des BNEs für Entwicklungszusammenarbeit zur Verfügung zu stellen. Michael Obrovsky (ÖFSE) schreibt in seinem Gastkommentar: Wenn Evaluierung als Chance für Lernen begriffen wird, dann hat die Bundesregierung jetzt die Möglichkeit, den Kernbereich der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit auf solidere Beine zu stellen.
  • Paulo-Freire-Zentrum, 01.04.2020: Beitrag anlässlich des neuen Berichts über die „Genfer Prinzipien für einen globalen Green New Deal“ von Richard Kozul-Wright, Chefökonom der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD). Diesen präsentierte er am 11. März 2020 in einem Webinar der ÖFSE und der zivilgesellschaftlichen Plattform „Anders Handeln“.
  • Wiener Zeitung, 09.04.2020: Werner Razas (ÖFSE) Gastkommentar in der Wiener Zeitung: Das 38-Milliarden-Euro-Hilfspaket der Bundesregierung werde zurecht gelobt. Allerdings fehlen noch ziel-gerichtete Unterstützungsmaßnahmen für die für Österreichs Zivilgesellschaft so zentralen gemeinnützigen Organisationen. Diese Lücken gehörten rasch geschlossen.
  • Wiener Zeitung, 05.05.2020: Die Corona-Krise hat in kürzester Zeit viele wirtschaftspolitische Dogmen über Bord geworfen und drastisch vor Augen geführt, dass der Markt alleine nicht in der Lage ist, alle Probleme zu lösen. Staatliches Handeln in der Krise ist mehr denn je gefragt. Werner Raza und Michael Obrovsky (ÖFSE) schreiben in ihrem Gastkommentar, dass Türkis-Grün die EZA deutlich aufwerten muss, da sonst das nächste verlorene Jahrzehnt im Globalen Süden droht.
  • Shabka, 12.06.2020: Die „Polykrise“ und im Besonderen die Pandemie Covid-19 wird zu einem komplexeren Verständnis von globaler Entwicklung führen, Zusammenhänge müssen neu gedacht werden. „Entwicklungspolitik wird in Zukunft viel stärker eine globale Herausforderung für alle Regierungen, für die Wirtschaft, für die Forschung und für die Zivilgesellschaft“, schreibt Michael Obrovsky (ÖFSE) in seinem Beitrag für Shabka.
  • INTERNATIONAL (Ausgabe II/2020), 17.06.20: Michael Obrovsky (ÖFSE) äußert unter dem Titel „Die Misere der österreichischen Entwicklungspolitik“ Kritik am Budget von EZA und humanitärer Hilfe, da beim gegenwärtigen Trend erst in 72 Jahren die ODA-Quote von 0,7% erreicht werde. Zudem stehe die geringe Finanzierung multilateraler Einrichtungen im Widerspruch zum im Regierungspro-gramm festgehaltenen multilateralen Engagement Österreichs.
  • Wiener Zeitung, 17.07.2020: Der Aufbauplan der EU-Kommission soll helfen, die durch die Pandemie entstandenen Schäden zu beheben, Aufschwung und Beschäftigung anzukurbeln und Arbeits-plätze zu schützen. Die Bewältigung der Folgen von Covid-19 im globalen Süden spielt nur eine un-zureichende Rolle kritisiert Michael Obrovsky (ÖFSE) in seinem Gastkommentar „Nach Corona ist mehr globales Engagement gefragt“.
  • Südwind Magazin, 08.07.2020: Dass das Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten (BMEIA) hat den Auslandskatastrophenfonds (AKF) und das Budget der Austrian Development Agency erhöht hat, sei zu begrüßen. Warum Michael Obrovsky (ÖFSE) die Erhöhung des EZA-Budgets aber für unzureichend hält, erläutert er im Südwind Magazin.
  • Makronom, 10.08.2020: Rohstoffabhängigkeit ist ein Merkmal von Ländern des Globalen Südens, das sich auch in den letzten 20 Jahren kaum verändert hat. Aus dem Zusammenhang der Abhängig-keiten beim Import von Rohstoffen und der Einnahmen aus Rohstoffen für Staat, Unternehmen und Haushalte ergeben sich problematische Effekte, die Bernhard Tröster (ÖFSE) in einem Blogartikel erläutert.
  • European Association of Development Research and Training Institutes – Debating Development Research (EADI), 01.09.2020: „It’s about Europe’s future, stupid!“ In seinem Beitrag für den Blog der EADI reflektiert Michael Obrovsky von der ÖFSE die möglichen Szenarien des europäischen Wiederaufbaus nach der Corona-Krise und welche Auswirkungen sie für die Länder des Europäischen Partnerschaftsabkommens (ENP) und den Globalen Süden haben könnten.
  • ÖKZ – Das österreichische Gesundheitswesen, Oktober 2020 (61. Jg.) Das Fachmagazin berichtet ausführlich über Jan Grumillers (ÖFSE) Forschung zu Wertschöpfungsketten der Pharmaindustrie sowie Liefer- und Versorgungsengpässen kritischer Arzneimittel und schreibt: „Denn bei Arzneimitteln zeigt sich der Widerspruch zwischen neoliberaler Globalisierung und regionaler Versorgungssicherheit besonders deutlich.“
  • Wiener Zeitung, 08.10.20: In seinem Gastkommentar „Humanitäre Hilfe zwischen Anspruch und Realität“ zeigt Michael Obro-vsky (ÖFSE) auf, dass die im Regierungsprogramm festgehaltene "schrittweise Erhöhung der Entwicklungsgelder in Richtung 0,7 Prozent des BNE" mit einer Erhöhung von rund 25 Millionen Euro nicht zu erreichen ist. Die österreichische ODA-Quote (0,27 Prozent im Jahr 2019) steige damit 2020 bestenfalls um 0,01 Prozentpunkte.
  • ORF.at, 25.10.20: ORF.at zitiert in einem Artikel zu Österreichs Entwicklungszusammenarbeit mit Armenien Michael Obrovskys (ÖFSE) Klarstellung aus seinem ‚Aktuellen Kommentar‘, dass sich ohne eine „übergreifende Strategie für eine globale nachhaltige Entwicklung“ die 0,7-Prozent-Quote in Österreich auch langfristig nicht erreichen lassen werde.
  • Forum Europahaus Burgenland Nr. 36, Dezember 2020: Unter dem Titel „Türkis-grüne „Reförmchen“ in der Entwicklungspolitik“ setzt sich Michael Obro-vsky (ÖFSE) in einem vierseitigen Artikel kritisch mit der österreichischen Entwicklungspolitik bzw. -zusammenarbeit sowie der Humanitären Hilfe auseinander. Besondere Aufmerksamkeit widmet er dabei „türkis-grüner Ankündigungspolitik“.
  • Natoma, 06.12.20: „Someone gets it right“ „Two Austrian researchers have got it right, […]. Working with the Austrian Foundation for International Research, Margarita Langthaler and Homa Bazafkan have written a very savvy, well-founded and not-very polemical report: Digitalization, education and skills development in the Global South: an assessment of the debate with a focus on Sub-Saharan Africa states the situation succinctly and well.“
  • FM4.at, 10.12.20:„Big Data for Big Cities? Digitalisierung in der Entwicklungszusammenarbeit“. Beitrag von Melissa Erhardt (FM4) zur 35. Ausgabe der jährlichen ÖFSE-Publikation „Österreichische Entwicklungspolitik“: „Neben der jährlichen Analyse österreichischer Entwicklungsgelder ging es diesmal auch um die Potenziale und Risiken von Digitalisierung für Länder des globalen Südens.“
  • A&W Blog, 11.12.20: Jan Grumiller (ÖFSE) schreibt zur Frage „Wie kann die Versorgungssicherheit von medizinischen und pharmazeutischen Produkten nach COVID-19 gewährleistet werden?“ und erklärt warum in-dustriepolitische Maßnahmen zur Förderung von Reshoring-Prozessen dabei eine wichtigere Rolle einnehmen sollten.
  • Wiener Zeitung, 16.12.20: Unter dem Titel „Humanitäre Hilfe braucht mehr Geld und Strategien“ schreibt Michael Obrovsky (ÖFSE) in seinem Gastkommentar für die Wiener Zeitung: „Es stellt sich die Grundsatzfrage, ob die Finanzierung von Präventivmaßnahmen nicht weitaus sinnvoller wäre als humanitäre Hilfe nach Ausbruch von Krisen.“
     

Radio- und Videobeiträge:

  • C3-Radio. 08.01.2020: Bei der entwicklungspolitischen Tagung „Nachhaltige Entwicklung braucht Bildung für ALLE“ am 28.11.19 im Wiener Rathaus war Margarita Langthaler (ÖFSE) eine der Keyno-te-Speaker*innen zur Umsetzung transformativer Bildung in Österreich aus entwicklungspolitischer Perspektive. Prof. Leon Tikly von der Universität Bristol sprach zu „Reconceptualising skills for de-velopment in the Anthropocene” und am Tag darauf auch beim ÖFSE-Workshop „Postcolonial Perspectives on the Education, Sustainability and Development Paradigm“. Das C3 Radio berichtet.
  • C3-Radio, 15.01.2020: Jubiläumssendung „5 Jahre C3 Radio“ Seit der erste Ausgabe am 11. Juni 2014 läuft die Sendung jeden zweiten Mittwoch im Monat von 18:30 bis 19 Uhr auf Radio Orange 94.0. Die Themen, die C3 Radio im Laufe der ersten 5 Jahre verhandelt hat, spiegeln die Aktivitäten der im C3-Centrum für internationale Entwicklung ansässigen 5 Organisationen wider: Poetry-Slams, living-Books-Veranstaltungen, Verleihungen des C3-Awards, die Präsentation von Publikationen und Podiumsdiskussionen zu Themen der Internationalen Entwicklung.
  • C3-Radio, 14.02.2020: Stimmt es, dass die Entwicklungszusammenarbeit, insbesondere Bildungsinvestitionen, des globalen Nordens den Migrationsdruck im globalen Süden senken? C3 Radio hat mit Keynote-Speakern der C3-Konferenz zum komplexen Zusammenhangs zwischen Bildung und Migration Interviews geführt, darunter Dr. Volker Wedekind (Berufsbildungsexperte, Südafrika) und Prof. Gudrun Biffl (OECD-ExpertInnengruppe für Migration).
  • C3-Radio, 14.03.2020: Die ÖFSE veranstaltete im Herbst 2019 einen Workshop zu Importförderung als Instrument der Entwicklungszusammenarbeit. Dabei wurde die ÖFSE-Studie zum Exportpoten-zial der äthiopischen Leder- und Lederwarenbranche nach Europa und Österreich vorgestellt. C3 Radio war live dabei und berichtet.
  • C3-Radio, 09.04.2020: Die C3-Bibliothek für Entwicklungspolitik lud am 4.12.2019 Elisa Frei, Autorin des ÖFSE-Forums Nr. 68 und die Journalistin Vanessa Spanbauer ein, über die Verflechtung von ethnologischen Museen, Kolonialismus und der Konstruktion der „Anderen“ zu diskutieren. C3 Radio war dabei und berichtet über koloniale Denkmustern und Strategien für öffentliche Einrichtungen.
  • C3-Radio, 11.06.2020: Venezuela erlebte seit 1999 einen Transformationsprozess, dessen Ziele soziale Gerechtigkeit und partizipative Demokratie waren. Bildung als transformative Kraft spielte darin eine Schlüsselrolle. Warum es trotzdem nicht gelungen ist, Bildungs- und soziale Ungleichheit dauerhaft zu überwinden untersucht Margarita Langthaler in ihrem Buch „Education Policies and Counter-Hegemony in Bolivarian Venezuela“. Die C3-Radiosendung darüber zeigt: Die Lehren aus dem venezolanischen Beispiel sind über die Grenzen des Landes hinaus für Bildungsprozesse und -politiken im Globalen Süden von Interesse.
  • International, 21.06.2020: Eine kritische Bestandsaufnahme der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit und der internationalen Solidarleistungen Österreichs unter besonderer Berücksich-tigung der Ankündigungen der türkis-grünen Bundesregierung. Michael Obrovsky (ÖFSE) im Interview mit International – Die Zeitschrift für Internationale Politik.
  • Welt im Ohr, 01.07.2020: Mehr Geld für Entwicklung: Die türkis-grüne Regierung erhöht das Budget. Bleibt trotz mehr Geld das Bekenntnis umfassend „Entwicklungshilfe“ leisten zu wollen uneingelöst? Kritische Analysen, einen Blick hinter die Zahlen, Empfehlungen und einen nachhaltigen Stufenplan zur Erreichung der Ziele formulieren in diesem Beitrag Michael Obrovsky (ÖFSE) und Annelies Vilim (Globale Verantwortung).
  • C3-Radio, 08.07.2020: Angesichts der COVID-19-Pandemie droht für die afrikanischen Länder neben den gesundheitspolitischen Herausforderungen vor allem eine massive Wirtschaftskrise und ein Anstieg von Armut. C3 Radio hat Michael Obrovsky (ÖFSE) gefragt, welche Änderungen es angesichts dieser Herausforderungen in der EU-Entwicklungspolitik braucht.
  • Ö1 „Punkt Eins“, 13.08.2020: Auch das soziale und politische Gefüge von rohstoffreichen Ländern kann durch die Gier nach Gold ausgehebelt werden - manche ÖkonomInnen sprechen vom "Res-sourcenfluch" (resource curse). Anschließend nimmt das Gold einen komplizierten Weg auf dem Weltmarkt - zwischen Handel, Verwendung in der Schmuck- und Technikindustrie, Recycling und eben Einlagerung als Sparguthaben. Bernhard Tröster (ÖFSE) spricht mit Xaver Forthuber über die Auswirkungen davon.
  • C3-Radio, 13.08.2020: Die Rohstoffmärkte haben auf die COVID-19-Krise mit drastischen Preisbewegungen und Veränderungen bei Produktion und Nachfrage reagiert. Da die überwiegende Mehrheit der Länder des globalen Südens nach wie vor von Rohstoffen abhängig ist, besteht für diese Länder die ernste Gefahr, dass sich die gleichzeitigen Krisen im Gesundheits-, Finanz- und Rohstoffsektor gegenseitig verstärken. Bernhard Tröster (ÖFSE) erörtert im C3-Radio die Dynamik an den Rohstoff-Finanzmärkten.
  • C3 Radio, 11.09.20: Die ÖFSE ist eine der Projektpartner*innen des transdisziplinären Forschungsprojekts FUSE. Es setzt sich mit dem Zusammenspiel von Nahrung, Wasser, und Energie in der indischen Stadt Pune und der jordanischen Hauptstadt Amman auseinander. C3 Radio hat mit Ines Omann darüber gesprochen, was sich seit Projektbeginn im Mai 2018 getan hat – vor allem im Bereich Stakeholderbeteiligung.
  • Heimat Fremde Heimat (ORF), 4.10.2020: Das ORF-Magazin Heimat Fremde Heimat interviewte Margarita Langthaler (ÖFSE) in einer Sendung zur Venezolanischen Diaspora in Österreich. Auf Grund von Hunger und Menschenrechtsverletzungen hätten mehr als fünf Millionen Menschen bereits das Land verlassen. Die in Wien lebenden Venezolaner seien sehr besorgt um ihre Familien in Venezuela und unterstützten sie so gut es geht.
  • C3 Radio, 14.10.20: Sendung zur Verleihung des C3 Awards 2020. Seit 2016 wird jährlich ein entwicklungspolitischer Preis für vorwissenschaftliche Arbeiten (AHS) bzw. Diplomarbeiten (BHS) in Österreich vergeben. C3 Radio hat mit den diesjährigen Preisträger*innen über ihre Arbeiten zum Themenbereich internationale Entwicklung gesprochen.
  • C3 Radio, 11.11.20: Sendung zum ÖFSE-Webinar "Quo vadis, Europa? - EU-Entwicklungspolitik nach Covid-19" mit Prof. Dr. Robert Kappel (Institut für Afrikastudien, Universität Leipzig), Dr. Michael Obrovsky (ÖFSE), Prof. Dr. Imme Scholz (Deutsches Institut für Entwicklungspolitik) und Johannes Trimmel (CON-CORD).
  • C3-Radio, 09.12.20:Sendung zur ÖFSE-Veranstaltung „Venezuela - Utopien und Krisen“, bei der unter anderem Margarita Langthalers (ÖFSE) Buch „Education Policies and Counter-Hegemony in Bolivarian Venezuela“ vorgestellt wurde und in Kombination mit Videostatements der venezuelanischen Menschenrechtsaktivistin Marta Lía Grajales eine virtuelle Podiumsdiskussion mit der Kultur- und Sozialanthropologin Zoraida Nieto und Jonathan Scalet aus der Redaktion des „Journal für Entwicklungspolitik“ stattfand.
  • FM4, 10.12.20: „Big Data for Big Cities? Digitalisierung in der Entwicklungszusammenarbeit“. Beitrag von Melissa Erhardt (FM4) zur ÖFSE-Veranstaltung „Digitalisierung und Entwicklung“ am 02.12.20, bei der die 35. Ausgabe der jährlichen ÖFSE-Publikation „Österreichische Entwicklungspolitik“ präsentiert wurde und eine virtuelle Diskussion mit Monika Kuffer (University of Twente), Lukas Schlögl (Universität Wien), Erwin Künzi (ADA) und Michael Obrovsky (ÖFSE) stattgefunden hat.

 

Presse-und Medienbericht  2.Halbjahr 2019

Presse-und Medienbericht  1.Halbjahr 2019

Presse-und Medienbericht 4.Quartal 2018

Presse-und Medienbericht 3.Quartal 2018

  • Welt im Ohr auf ORF Ö1 Campusradio:Transformation unserer Welt“: Die SDGs und ihre Umsetzung in Österreich. Die Sustainable Development Goals (SDGs) stellen einen ganzheitlichen und universellen Ansatz für eine ökonomische, ökologische und soziale Transformation dar. Alle Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen haben sich unter anderem verpflichtet, die Menschenrechte zu wahren sowie für Rechtsstaatlichkeit, Frieden und Sicherheit zu sorgen. Sind diese Forderungen einlösbar oder sind sie utopisch? Andreas Melcher, Leiter des Centre for Development Research an der Universität für Bodenkultur (BOKU) und APPEAR-Projektkoordinator berichtet unter anderem über grenzüberschreitende Aktivitäten der BOKU in Bezug auf die Agenda 2030 und die Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele an Hochschulen.
  • Südwind Magazin, 07/08.2018: „Reife Arbeit“- C3-Award PreisträgerInnen 2018 finden mutige Antworte auf die aktuellen gesellschaftspolitischen Fragen.
  • Weltjournal+, 19.09.2018: „Entwicklungshilfe – Äthiopiens Dilemma“. Kein Land der Welt hat in den vergangenen Jahren so viele Förderung an Entwicklungshilfe erhalten wie Äthiopien. Der Binnenstaat am Horn von Afrika mit seinen mehr als hundert Millionen Einwohnern gilt als Vorzeigeland in Sachen Entwicklungspolitik, dennoch zählt Äthiopien nach wie vor zu den ärmsten Ländern der Welt. Dokumentarfilm erzählt über Europäische Entwicklungspolitik in Afrika
  • CONCORD: Aid Watch Report  2017 ist online
  • BRG Rohrbach, 19.07.2018: C3 Award für vorwissenschaftliche Arbeit von Bianca Rauch. Die Schulleitung von BRG Rohrbach gratuliert der Preisträgerin des C3-Award 2018 - Bianca Rauch zur Prämierung.
  • Meinbezirk.at, 20.07.2018: C3 Award für Vorwissenschaftliche Arbeit von Bianca Rauch. Die Zeitung gratuliert C3-Award Preisträgerin aus Rohrbach –Bianca Rauch zur Prämierung ihrer vorwissenschaftlichen Arbeit. Die VWA von Bianca Rauch zum Thema "Menschenrechtsverletzungen in Somalia mit besonderer Berücksichtigung der weiblichen Beschneidung" wurde mit C3-Award Preis prämiert.
  • corporAID Magazin 09/2018: Soft Loans Konditionen. Der Soft Loan ist eine gefragte Finanzierungslösung für Vorhaben in Entwicklungsländern und soll dabei zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Exportförderung und Entwicklung. Werner Raza zum Trend.
  • AK, 10.09.2018: A&W Blog vom Werner Raza zum Thema „For the many, not the few! Anmerkungen zur Zukunft der Globalisierung
  • ADA, Geschäftsbericht 2017: Mit Weltblick handeln: 8.000 BesucherInnen jährlich nutzen C3-Bibliothek für Entwicklungspolitik

Presse- und Medienberichte 2. Quartal 2018

  • Paulo Freire Zentrum, 2.7.2018: Eine Bühne für Nachwuchsforscherinnen: Die 3. Verleihung des C3-Awards. Am 30. Mai 2018 luden die Organisationen ÖFSE, BAOBAB, Frauen*Solidarität, das Paulo Freire Zentrum und der Mattersburger Kreis für Entwicklungspolitik ins C3 – Centrum für Internationale Entwicklung zur Verleihung des C3 Awards für herausragende Vorwissenschaftliche (Diplom-) Arbeiten im Bereich internationale Entwicklung.
  • ADA, 06/2018: Mit Weltblick handeln. Soll es gelingen, bis 2030 die Globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung zu erreichen, müssen sich alle gesellschaftlichen Kräfte an deren Umsetzung beteiligen. Oft fehlt es dafür aber an Bewusstsein. Und an Wissen über globale Zusammenhänge. Mit unserem Bereich entwicklungspolitische Kommunikation und Bildung wollen wir das ändern.
  • Entwicklungshilfeklub, 06/2018: Wien: Lebende Bücher. Ehrenamtliche Mitarbeiterin Susanne Pesendorfer stellate in der “Living Library” den Klub vor. Unser Projekt. Nr. 155. Juni 2018
  • Ö1, 28.6.2018: "Zeit von Trump, Brexit und Co ähnelt den 1930-er Jahren".  Renata Schmidtkunz im Gespräch mit Kari Polanyi-Levitt, Ökonomin
  • Ö1, 16.6.2018: ExpertInnen verhandeln die österreichische Entwicklungszusammenarbeit. Hilft die Hilfe? Die österreichische Entwicklungszusammenarbeit auf dem Prüfstand.
  • C3 Radio, 14.6.2018: Etappen einer Flucht: Tagebuch einer Dolmetscherin.  „Etappen einer Flucht“ begleitet Frauen, Männer und Familien auf ihrem Weg nach Europa. Die Autorin arbeitete monatelang freiwillig als Dolmetscherin für Menschen, die aus dem arabischen Raum nach Deutschland, Österreich, Slowenien, Ungarn, Griechenland und in die Türkei flüchteten. In ihrem Buch übersetzt sie die Geschichten und Schicksale einzelner Menschen in umgekehrte Richtung und beschreibt ihre eigenen Erfahrungen als freiwillige Dolmetscherin.
  • ÖFSE Development Lecture, 29.5.2018: „A West Indian from Eastern Europe: the development economist Kari Polanyi Levitt
  • Ö1, 9.5.2018: Internationale Polanyi-Gesellschaft in Wien gegründet. Die Wirtschaft braucht Regeln. Wenn sie keine hat, zerstört sie die Freiheit, auf der sie beruht: Diese Ansicht vertrat der Wirtschaftshistoriker Karl Polanyi in den 1930er Jahren, kurz nachdem er vor den Nazis aus Wien zuerst nach London und schließlich nach Kanada fliehen musste. Polanyis Thesen sind nach wie vor aktuell, meinen die Vertreter einer internationalen Polanyi-Gesellschaft, die gestern in Wien gegründet wurde.
  • science.orf.at, 9.5.2018: Karl Polanyi nun in bester Gesellschaft. Eine Wirtschaft ohne Regeln zerstört die Freiheit, auf der sie beruht: Diese Ansicht vertrat der Wirtschaftshistoriker Karl Polanyi in den 1940er Jahren – sie ist nach wie vor aktuell, meinen die Vertreter einer Polanyi-Gesellschaft, die gestern in Wien gegründet wurde.
  • Falter, 9.5.2018: Ein Österreichischer Kopf gegen das neoliberale Leiden. Dieser Tage wird in Wien die International Karl Polanyi Society gegründet. Karl Polanyi, in Wien geboren, hier jahrzehntelang unbekannt, war ein bedeutender Wirtschaftshistoriker, Ökonom und Kritiker des Liberalismus.
  • C3 Radio, 9.5.2018: Mind the gap! Globale Ungleichheiten aufdecken. Am 20. März 2018 hat im C3 eine living library-Veranstaltung zu sozialen (Un)Gleichheiten aus globaler Perspektive stattgefunden. In persönlichen Gesprächen wurde mit Schulklassen analysiert, wie sich diese im System manifestieren und in welchen Bereichen sie weltweit wirken.
  • Der Standard, 8.5.2018: Wiener Ökonom Karl Polanyi wird mit eigener Gesellschaft geehrt Wiener-Oekonom-Karl-Polanyi-wird-mit-eigener-Gesellschaft-geehrt Die Karl-Polanyi-Society will die Überlegungen des Wirtschatfshistorikers im heutigen Kontext beleuchten
  • Falter, 1.5.2018: “Wir leben in einem Kapitalismus, der zerbrochen ist”  Der weltberühmte Wiener Sozialwissenschaftler Karl Polanyi ist einer der wichtigsten Deuter der herrschenden Marktmechanismen. Seine 94-jährige Tochter Kari Polanyi über sein wiederentdecktes Werk und ihre Kindheit im Roten Wien
  • Paulo Freire Zentrum, 25.4.2018: Mind the Gap! Globale Ungleichheiten aufdecken. Bereits zum dritten Mal fand im C3 - Centrum für Internationale Entwicklung eine living library Veranstaltung statt, diesmal zum Thema „Mind the Gap! Globale Ungleichheiten aufdecken“. Das besondere Veranstaltungsformat bot Raum für direkten Austausch mit AkteurInnen, die zum Thema  arbeiten.
  • C3 Radio, 12.4.2018: Kann die EU noch gerettet werden? Die Folgen eines Europas der verschiedenen Geschwindigkeiten: zur Präsentation des EuroMemorandum 2018
  • Jugend-Umwelt-Plattform JUMP: Pic your future! In dem Projekt „Pic your future! Unsere Perspektive auf die globalen Ziele“ entwickelt eine kleine Gruppe von jungen Menschen aus ganz Österreich eine Ausstellung zu den Zielen für Nachhaltige Entwicklung (Englisch: Sustainable Development Goals, kurz: SDGs).
  • Wirtschaftsuniversität Wien: International Karl Polanyi Society 
  • Ö1: Internationale Polanyi-Gesellschaft in Wien gegründet
  • Ö1 – geteilt über Facebook: Kari Polanyi-Levitt - Im Gespräch. "Zeit von Trump, Brexit und Co ähnelt den 1930-er Jahren" - Renata Schmidtkunz im Gespräch mit Kari Polanyi-Levitt, Ökonomin

 

Presse- und Medienberichte 1. Quartal 2018

  • Wiener Zeitung, 23.3.2018: Afrikas Perspektiven - "Afrika braucht wettbewerbsfähige, lokale Unternehmer"  Die afrikanische Wirtschaft können nur die dortigen Staaten selbst und die lokalen Firmen aufbauen, sagt der Ökonom Robert Kappel.
  • C3 Radio, Braucht Afrika einen Marshall-Plan, und wenn ja, welchen? Zur ÖFSE Development Lecture No. 13. In Österreich wurde im Kontext der Debatte um Flucht und Migration aus Afrika verschiedentlich die Forderung erhoben, dass es einen „Marshall-Plan“ brauche, um die wirtschaftlichen Aussichten in afrikanischen Ländern rasch und grundlegend zu verbessern, damit junge AfrikanerInnen auch in ihren Heimatländern gute Perspektiven haben. Vor dem Hintergrund, dass es in Deutschland bereits eine weiter fortgeschrittene Diskussion zum Thema Compact for Africa und Marshallplan des BMZ gibt, wird im Rahmen der ÖFSE Development Lecture No. 13 der Realitätsgehalt, die Voraussetzungen und mögliche sinnvolle Maßnahmen zur Stärkung der wirtschaftlichen Entwicklung in Afrika erörtert. Im Interview mit C3 Radio ist Afrikaexperte Robert Kappel zu hören.
  • Augustin, 12.3.2018: Mind the gap! – Globale Ungleichheiten aufdecken. Eine living library Veranstaltung zu sozialen (Un)Gleichheiten aus globaler Perspektive
  • Der Standard, 4.3.2018: EU-Verordnung zu Blutdiamanten kratzt nur an der Oberfläche. Forscher analysieren Regelungen, die für mehr Transparenz bei Konfliktmineralien wie Gold, Zinn und Co sorgen sollen
  • C3 Radio, 15.2.2018: Zwischen PISA und Global Goals. Wirkt der öffentliche Bildungsauftrag wirklich für alle? Gemeinsam mit der Österreichische Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung (ÖFSE) organisiert die Österreichische UNESCO-Kommission eine Veranstaltungsreihe an Universitäten und Pädagogischen Hochschulen, um die UN-Sustainable Development Goals (SDGs) und insbesondere das SDG4 zur Bildung in Österreich bekannt zu machen zu diskutieren. Die universitären KooperationspartnerInnen öffnen dafür ihre Vorlesungen und geben spannenden Diskussionen Raum.
  • C3 Radio, 11.1.2018: The 2030 Agenda for sustainable development and the role of development banks. Die Agenda der Sustainable Development Goals (SDGs) der UNO inkludiert so ambitionierte Ziele wie die Beendigung von Armut, hochwertige Bildung für alle und Massnahmen gegen den Klimawandel. Die Umsetzung dieser Ziele wird große finanzielle Mittel erfordern. Im Rahmen der 12. ÖFSE Development Lecture war No. 12 Stephany Griffith Jones von der Columbia University als Keynote-Speaker im C3 zu Gast und hat über die Rolle von development banks im Kontext mit einem sozio-ökologischen Wandel gesprochen. C3 Radio hat mit Griffith Jones ein Interview geführt und berichtet über die Veranstaltung.

 

Presse- und Medienberichte 4. Quartal 2017


Presse- und Medienberichte 3. Quartal 2017

  • Roskilde Universitet, “Made in Ethiopia: The Emergence and Evolution of the Ethiopian Apparel Export Sector” Research cited in The Economist article “Why Africa’s development model puzzles economists”. Cornelia Staritz und Lindsay Whitfield
  • Der Standard, 24.9.2017: Tauschen, drohen, fokussieren: Die Parteien und Afrika. Mehr Geld für Entwicklungshilfe wollen fast alle. Manche mit Bedingungen. Der kleine Wahlhelfer, Teil 5 - derstandard.at/2000064604181/Tauschen-drohen-fokussieren-Die-Parteien-und-Afrika
  • C3 Radio, 13.9.2017: C3 Award 2017. Die C3-Organisationen ÖFSE, BAOBAB, Frauen*solidarität, Paulo Freire Zentrum und Mattersburger Kreis für Entwicklungspolitik haben am 30. Mai 2017 ins C3 - Centrum für Internationale Entwicklung eingeladen und zum zweiten Mal den C3-Award für Vorwissenschaftliche (Diplom-) Arbeiten im Bereich Internationale Entwicklung verliehen.
  • Die Furche 35/2017, 30.8.2017: „Mexiko hat sich zu schnell geöffnet“  Interview mit Bernhard Tröster
  • The Economist, 17.8.2017: Free exchange - Why Africa’s development model puzzles economists  The structural transformation of its economies is not following precedents
  • C3 Radio, 9.8.2017: Das Marampa Projekt. Buchpräsentation von Juma Hauser
  • Ö1 Radiokolleg, 31.7.2017-3.8.2017: Die Öko-Bewegung. Von der Graswurzel zum Netzwerk
  • Literacy.at, 31.7.2017: „Beeindruckende Arbeiten” Vorwissenschaftliche Arbeiten können bei unterschiedlichsten Institutionen und Organisationen eingereicht werden. Die Besten werden prämiert und erhalten Preise. Wir sprachen mit Gabriele Slezak und Sarah Schmelzer vom Centrum für Internationale Entwicklung und wollten wissen, warum sich das C3 für VWAs interessiert?
  • Wiener Zeitung, 27.7.2017: Zurück bleibt verseuchtes Land. Vergiftetes Wasser, belastete Böden, kranke Menschen: Die Folgen des Zinnabbaus in Bolivien sind fatal.
  • Ö1 Radiosendung Punkt eins, 25.7.2017: NGOs: Zwischen Sinn und Wahnsinn. Ist es nun die vielzitierte Zivilgesellschaft, die beim Versagen von Regierungen eingreift, um in Katastrophenfällen zu helfen und das Versagen von Regierungen auszugleichen? Werden durch NGOs z.B. in der Entwicklungspolitik nicht klar erkennbare Interessen befördert? Sind manche große Organisationen auf immer spektakulärere Aktionen angewiesen, um am Markt des Spenden-Sammelns zu überleben? Interview mit Michael Obrovsky
  • Ö1 Radiosendung Punkt eins, 25.7.2017: NGOs: Zwischen Sinn und Wahnsinn. Ist es nun die vielzitierte Zivilgesellschaft, die beim Versagen von Regierungen eingreift, um in Katastrophenfällen zu helfen und das Versagen von Regierungen auszugleichen? Werden durch NGOs z.B. in der Entwicklungspolitik nicht klar erkennbare Interessen befördert? Sind manche große Organisationen auf immer spektakulärere Aktionen angewiesen, um am Markt des Spenden-Sammelns zu überleben? Interview mit Michael Obrovsky
  • C3 Radio, 12.7.2017: Afrika: genauer betrachtet. Perspektiven aus einem Kontinent im Umbruch  Buchpräsentation und Gespräch mit der Autorin Kirsten Rüther
  • Ö1 Passagen, 10.7.2017: Globale Solidarität. Im Zeit-Raum, Johannes Kaup im Gespräch mit dem Politologen Ulrich Brand und der Sozialanthropologin Shalini Randeria

Presse- und Medienberichte 2. Quartal 2017

  • Paulo Freire Zentrum, 8.6.2017: Das war der C3-Award 2017 – Entwicklungspolitische Nachwuchsforschung im C3 
  • Paulo Freire Zentrum, 24.5.2017: UmWELTgestalten – Wie wir unsere Welt nachhaltig verändern können
  • SADOCC, INDABA 94/17, 06/2017: Grundeinkommen in Namibia
  • C3 Radio, 16.6.2017: Konfliktmineralienregulierungen  Der Weg zu höherer Rechenschaftspflicht im Rohstoffsektor? Bericht von der Studienpräsentation.
  • zukunft.orf.at, 4.6.2017: DialogForum spezial: Verändere die Welt Protest – Medien – Gesellschaft. Er ist einer der streitbarsten und zugleich umstrittensten Kämpfer für eine bessere Welt. Gegen Hunger, Elend und globale Ungleichheit, unermüdlich im Streit mit den großen Konzernen.
  • C3 Radio, 10.5.2017: „Um – WELT – gestalten" - living books im C3
  • Der Standard, 24.4.2017: Wissenschaftliche Lesereise: Afrika jenseits von Krisen und Kriegen, Jugendkultur, Religion: Neuerscheinung über aktuelle Entwicklung, die den Umbruch des afrikanischen Kontinents prägen
  • Ö1 Mittagsjournal, 25.4.2017: Venezuela – Volk in Wut “Horrende Inflation, leere Supermarkt-Regale, Versorgungskrise und Mangelernährung, die mittlerweile einen Anstieg der Kindesterblichkeit zur Folge hat – dazu immer höhere Kriminalität und tägliche Massenproteste. Das ist das Bild, das Venezuela derzeit bietet. Gestern wurde neuerlich landesweit gegen Präsident Nicolas Maduro demonstriert, dem vorgeworfen wird, diktatorisch zu regieren und das Land in den Abgrund zu stürzen. Die Wut entlädt sich immer heftiger.”
  • C3 Radio, 12.4.2017: EuroMemorandum 2017  „The European Union: The Threat of Disintegration“
  • Parlamentarischer NordSüdDialog No. 42, 04/2017: Bildung für Alle – Das internationale Bildungsziel der UNO. Margarita Langthaler
  • meinbezirk.at, 4.4.2017: Umwelt gestalten mit living books im C3 Die Veranstaltung war eine Art von Speed dating für Vereine und Initiativen zur Nachhaltigkeit. Man konnte sich beim check in aus einer Liste von anwesenden"lebenden Büchern" sein living book aussuchen und hatte jeweils für drei Bücher a eine halbe Stunde Zeit. Die Veranstaltung fand im C3, der Bibliothek für Entwicklungspolitik statt. Das C3 ist die größte wissenschaftliche und pädagogische Fachbibliothek zu internationaler Entwicklung, Frauen/Gender und Globalem Lernen in Österreich und ist öffentlich zugänglich.

 Presse- und Medienberichte 1.Quartal 2017

 

Presse- und Medienberichte 4.Quartal 2016

 

Presseberichte 3.Quartal 2016:

 

Presse- und Medienberichte 2. Quartal 2016:

 

Presse- und Medienberichte 1. Quartal 2016:


Presse- und Medienberichte 2015