Detail ÖFSE-Forum

Zurück zur ÜbersichtÖFSE-Forum 33

Performance Management in der humanitären Hilfe und internationalen Entwicklungszusammenarbeit

Thomas M. Klein

Wien, Mai 2007 | 978-3-9502306-3-5

Mit der Verabschiedung der Millenniums-Entwicklungsziele zur Jahrtausendwende versuchte die internationale Gemeinschaft, konkrete inhaltliche Schwerpunkte entsprechend der größten Defizite der Armutsbekämpfung zu setzen und die Koordination und damit die Zielstrebigkeit der Entwicklungspartnerschaften zu erhöhen. Die Pariser Erklärung zu mehr Wirksamkeit in der Entwicklungszusammenarbeit (EZA), verabschiedet im März 2005, ist ein wesentlicher politischer und methodischer Schritt, dieses Vorhaben effektiv umzusetzen.

Eine Veränderung in der Praxis der EZA kann sich aber nicht nur auf die oberste politische Ebene beschränken, sondern muss sich in den entwicklungspolitisch engagierten Einzelorganisationen fortsetzen und dort mit geeigneten Maßnahmen realisiert werden. Der aktuelle Band des ÖFSE-Forums ist ein gelungener Versuch, die bisherige Praxis des Performance Managements in der EZA zu analysieren, bereits erreichte Verbesserungen aufzuzeigen und die weitere Arbeit in der Zukunft zu skizzieren. Hinter diesem Begriff steht die Erkenntnis, dass für bessere Resultate der EZA im Sinne der Armutsbekämpfung Wege gefunden werden müssen, um organisationales Lernen zu ermöglichen bzw. zu verstärken, klare Verantwortlichkeiten für Leistungsvorgaben zu identifizieren und flexible Strategie- und Zielformulierung zu ermöglichen, die eine fortwährende Anpassung an den Kontext der EZA durchführen.

Das vorliegende ÖFSE-Forum erörtert somit die konkreten Konsequenzen der Pariser Erklärung für die organisationsinternen Vorgänge und Prozesse und bietet damit höchst relevante Einblicke und Anregungen für eine konsequente und sämtliche Ebenen der Entwicklungskooperation mit einschließenden Debatte über Fortschritte und notwendige Korrekturen.

Zurück zur Übersicht